Sonntag, 19. November 2017

Rezension - Kiss. Play. Love. - Tawna Fenske

Autor: Tawna Fenske
Seiten: 263
Preis: 6,99€
Verlag: LYX Verlag
Erscheinungsjahr: 2017

Klappentext
Alles begann mit einer Liste. Mit einer Liste der ganz besonderen Art ...
Cassie Michaels möchte am liebsten vor Scham im Boden versinken. Ihr Computerbildschirm ist eingefroren, und der sexy Nerd, der ihn reparieren soll, kann genau sehen, dass sie eine Liste mit erotischen Szenarien erstellt hat – Fantasien, die sie für den Junggesellinnen-Abschied ihrer Schwester benötigt. Doch wäre es nicht großartig, ihre geheimsten Träume in die Tat umzusetzen? Am liebsten mit dem sexy Mann vor ihr, der die Augen nicht von ihr abwenden kann …
"Eine heiße Liebesgeschichte! Da brennen die Seiten, und doch kommt auch der Humor nicht zu kurz! Lauren Blakely, New-York-Times-Bestseller-Autorin

Der neue sexy Roman von USA-Today-Bestseller-Autorin Tawna Fenske

Meine Meinung
Cassie steht vor einem Problem:
Sie benötigt dringend die Hilfe eines Spezialisten, um ihren Computer und ihre Dateien nach einem Wein-Fauxpaus zu retten.
In einem Computerladen trifft sie ausgerechnet auf den sexy Nerd Scott.
Für ihn ist die Reparatur kein Problem.
Viel interessanter für Scott, ist jedoch die Liste mit geheimen Fantasien der hübschen Frau.
Fantasien, die Cassie eigentlich nur erfunden hat, um vor ihren Schwestern gut dazustehen.
Fantasien, die nun mit Scott Wirklichkeit werden könnten ...

Kiss. Play. Love.“ ist eine humorvolle und sexy Liebesgeschichte von Tawna Fenske, die meine Neugierde mit einem interessanten Klappentext weckte.
Das Cover und sein sexy Model sind zwar ein Hingucker, passen für mich nur so leider gar nicht zur Story und auch nicht zum männlichen Protagonisten Scott.

Der Schreibstil der Autorin ist angenehm und flüssig.
Manche Übersetzungen hinterließen jedoch einen eher verwirrenden Eindruck.
Abwechselnd wird die Story aus der Sicht von Simon und Cassie erzählt.
Man erhält einen guten Einblick in die Geschichte, als auch in die Gefühle und Gedanken der Protagonisten.
Vor allem Cassies Sicht hat mir gut gefallen!

Schon der Beginn gibt einen guten Einblick in die witzige Story.
Tawna Fenske erzählt eine unterhaltsame Liebesgeschichte.
Sexy und Humorvoll!

Cassie ist Biologin mit Leib und Seele.
Nur mit den Männern will es nicht so ganz klappen.
Sie ist leicht verschüchtert und neigt zu Missgeschicken.
Eigenschaften, die sie zu einer sympathischen Protagonistin machen.

Simon wurde schon öfter von den Frauen enttäuscht.
Ein Grund mehr sich nur noch für eine aufzuopfern.
Doch von Beginn an, zieht ihn Cassie mit ihrer schüchternen Art und den geheimen Wünschen ihrer Liste wie magisch an.
Während es zwischen ihnen heiß hergeht,
bleibt Simon, was seine Privatangelegenheiten betrifft, zurückhaltend und verschwiegen.

Zwischen Simon und Cassie fliegen von Beginn an die Funken und vor allem die Klamotten.
Eine heiße Affäre, die Cassies geheimste Fantasien wahr werden lässt.
Die Story schreitet schnell voran und ist sehr kurzweilig.
Obwohl sie sich zunächst noch sehr fremd sein, geht es zwischen ihnen schnell zur Sache
Dies treibt zwar die Story schnell voran, erschien mir dennoch etwas unrealistisch.

Auf wenigen Seiten erleben Simon und Cassie mehrere witzige Momente und leidenschaftliche Höhepunkte.
Im Hintergrund bleibt dabei Simons wahre Persönlichkeit und der eigentliche Grund seiner distanzierten Haltung zu Beziehungen.
Diese nimmt in Form seiner Schwester zwar einen nicht unerheblichen Teil der Geschichte ein, wird jedoch eher nur am Rande behandelt.

Kiss. Play. Love.“ ist eine kurzweilige und sexy Liebesgeschichte.
Eine gute Mischung aus heißen Erlebnissen und witzigen Momenten.
Ich vergebe 4 von 5 Sterne
Ich danke Vorablesen und dem LYX Verlag für das Rezensionsexemplar!

Freitag, 17. November 2017

Rezension - Bourbon Sins - J.R. Ward

Autor: J.R. Ward
Reihe / Band: Bourbon Kings #2
Seiten: 536
Preis: 12,90€
Verlag: LYX Verlag
Erscheinungsjahr: 2017

Klappentext
Liebe und Verrat, Lügen und Geheimnisse
Nach dem Tod des Familienoberhaupts hängt die Bourbon-Dynastie der Bradfords am seidenen Faden. Der Patriarch hat nicht nur das Unternehmen hoch verschuldet hinterlassen, nun entpuppt sich sein vermeintlicher Selbstmord auch noch als Mord. Unter Verdacht gerät der älteste Sohn Edward, den sein Vater um alles gebracht hat, was die Zukunft für ihn bereithielt. Während sein jüngerer Bruder Lane alles daran setzt, das Familienunternehmen zu retten, liegt das Schicksal der Bradford Bourbon Company nun ausgerechnet in den Händen ihrer größten Konkurrentin, der Frau, die Edward über alles liebt, aber unerreichbar für ihn scheint …

Meine Meinung
Mit dem Tod von William Baldwine steht das Unternehmen der Bradfords mit seinem berühmten Whisky vor dem Aus.
Der Bankrott droht. Lügen. Geheime Machenschaften.
Für Lane eine Herausforderung, die er sich nie stellen wollte.
Und währenddessen er versucht sowohl Unternehmen als auch Familie zu retten,
entwickelt sich der Selbstmord mehr und mehr zu einem geplanten Mord.
Und mittendrin im Kreis der Verdächtigen – die Familie.

Bourbon Sins“ ist der zweite Teil der Familien-Saga von J.R. Ward.
Das Cover passt gut zum Bourbon-Unternehmen der Bradfords und gliedert in die Reihe ein.
Obwohl es für mich schon eine Weile her ist, seit ich den ersten Teil gelesen habe, war ich doch stets neugierig, wie es mit der Familie weitergeht.
Der Klappentext gibt hier einen groben und guten Überblick.

Der Schreibstil der Autorin ist fesselnd und angenehm.
Es werden mehrere Handlungsstränge erzählt,
die sich im Großen und Ganzen zu einem zusammenfügen.

Im Mittelpunkt stehen die Mitglieder der Familie Baldwine/Bradford.
Dabei wird es dramatisch, sinnlich, spannend und liebevoll.
Immer öfter liegt das Augenmerk der Story jedoch auch auf Nebenprotagonisten.
Dadurch wird die Geschichte noch umfangreicher, ist jedoch auch oft langatmig und aufgrund der vielen Sichtweisen und Personen manchmal auch verwirrend.

Einige Protagonisten, vor allem die Familie, hat man bereits im ersten Band kennengelernt. Erstmalig tritt nun jedoch auch Max in den Vordergrund.
Jedes Familienmitglied hat im Grunde seine eigene Geschichte.
Jede ist dabei einzigartig und interessant, wie die Protagonisten an sich.
Vor allem im zweiten Band hat sich die Bradford-Familie charakterlich entwickelt.
Jeder dabei auf seine Weise.
Ich finde es interessant, diese Entwicklungen, die im Herzen, Kopf oder Auftreten erfolgen, zu beobachten.

Gleichzeitig baut die Autorin rund um den Tod des Familienoberhaupts viel Spannung auf.
Als Leser rätselt man unweigerlich selbst mit.

Bourbon Sins“ ist ein toller zweiter Teil.
Viel Spannung, viele Enthüllungen und auch Leidenschaft.
Auch, wenn es manchmal langatmig ist, bleibt es doch mitreißend und interessant zu verfolgen.
4 von 5 Sterne

Mittwoch, 15. November 2017

Rezension - Der Letzte Erste Kuss - Bianca Iosivoni



Autor: Bianca Iosivoni
Reihe / Band: Firsts-Reihe #2
Seiten: 502
Preis: 10,00€
Verlag: LYX Verlag
Erscheinungsjahr: 2017

Zitat
Jeder Blick, jeder Kuss und jede Berührung war verrückt.“









Klappentext
Das größte Risiko, das beste Freunde eingehen können ...
Elle und Luke sind beste Freunde – und das ist auch gut so. Zu oft sind sie in der Vergangenheit verletzt worden, als dass sie noch an die große Liebe glauben würden. Doch dann ändert ein leidenschaftlicher Kuss alles. Und auf einmal ist es unmöglich, das heftige Prickeln zwischen ihnen noch länger zu ignorieren. Dabei wissen Elle und Luke, wie viel für sie auf dem Spiel steht. Und sie wissen auch, dass sie ihre Freundschaft mehr denn je brauchen ...
"Frech, humorvoll, sexy!"Mona Kasten

Meine Meinung
Ein Zusammenstoß auf dem Gang war der Beginn einer wunderbaren Freundschaft.
Und es scheint einfach nichts zu geben, dass dieses Band zwischen ihnen zerstören könnte.
Doch als Luke für Elle den Freund mimen soll, beginnt sich etwas zu verändern.
Ein Moment – ein Kuss – und Luke und Elle stehen vor der schwierigsten Entscheidung ihres Lebens.
Den gefährlichen und umwerfenden Gefühlen zwischen ihnen nachgeben oder alles vergessen und weiterhin nur Freunde sein … ?

Der letzte erste Kuss“ ist der zweite Band der tollen und absolut empfehlenswerten „Firsts“-Reihe von Bianca Iosivoni.

Schon mit dem ersten Buch der Reihe, habe ich mich in die Protagonisten und ihre Umgebung verliebt. Das besondere Band zwischen Elle und Luke hat mich besonders neugierig auf ihre Story gemacht.
In „Der letzte erste Kuss“ erzählt Bianca Iosivoni ihre mitreißende Liebesgeschichte.

Der Schreibstil der Autorin ist locker und leicht.
Sie trägt einen durch das Buch, lässt einen darin abtauchen
und die Seiten nur so dahin blättern.
Abwechselnd schlüpft man dabei sowohl in die Sichtweise von Elle als auch in die von Luke.
Beide Perspektiven sind authentisch und gut dargestellt, sodass man sich gut in sie hineinversetzen kann.

Elle und Luke. ♡
Hach.
Zwei beste Freunde, die schon auf dem ersten Blick zusammengehören.
Zwischen dem Casanova Luke und der lieben Elle, herrscht eine so angenehme und innige Freundschaft, die jeden vor Neid erblassen lässt.
Dabei entstehen witzige Szenen und Dialoge, die mit kecken Sprüchen einhergehen ebenso wie gegenseitiges Verständnis und einem innigen Zusammenhalt.
Ich liebe die beiden einfach.
Sie sind sympathisch.
Absolut umwerfend und bezaubernd!
Ebenso wie ihre gemeinsame Story.
Hier fliegen die Funken!
Die Spannung und Anziehung zwischen ihnen ist spürbar, prickelnd und herzzerreißend.
Selbst dem Leser wird hier heiß!

Elles und Lukes Story ist so süß, sexy und phänomenal!
Doch neben der reizenden Liebesgeschichte bringt die Autorin ernste Themen mit ein.
Zerrüttete Familienverhältnisse, Selbstzweifel und Vorwürfe.
Ich bin völlig gerührt und habe nicht nur einmal mit den Tränen zu kämpfen gehabt.

Und natürlich gab es auch viele Freudentränen und Momente voller Glück.
Und so auch ein Wiedersehen mit Dylan, Emery und natürlich der gesamten Clique,
ebenso wie ein fantastisches Treffen mit Callie und Keith aus „Was auch immer geschieht“.
Was für ein gelungenes Crossover!

Der letzte erste Kuss“ bietet gefühlvollen und aufregenden Lesespaß
und sorgt dabei für gewaltiges Herzklopfen!
Eine unglaubliche Geschichte über zwei beste Freunde und die ganz große Liebe.

Ein wundervolles Lesehighlight!
Ich danke dem LYX Verlag für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars!

Montag, 13. November 2017

Rezension - Berühre mich. Nicht. - Laura Kneidl

Autor: Laura Kneidl
Reihe / Band: Berühre mich nicht #1
Seiten: 462
Preis: 12,90€
Verlag: LYX Verlag
Erscheinungsjahr: 2017

Zitat
Und im wahren Leben liegt die Perfektion auch manchmal in der Unvollkommenheit.“

Klappentext
Sie dachte, dass sie niemals lieben könnte. Doch dann traf sie ihn ...

Als Sage in Nevada ankommt, besitzt sie nichts – kein Geld, keine Wohnung, keine Freunde. Nichts außer dem eisernen Willen, neu zu beginnen und das, was zu Hause geschehen ist, zu vergessen. Das ist allerdings schwer, wenn einen die Erinnerungen auf jedem Schritt begleiten und die Angst immer wieder über einen hereinbricht. So auch, als Sage ihren Job in einer Bibliothek antritt und dort auf Luca trifft. Mit seinen stechend grauen Augen und seinen Tätowierungen steht er für alles, wovor Sage sich fürchtet. Doch Luca ist nicht der, der er auf den ersten Blick zu sein scheint, und als es Sage gelingt, hinter seine Fassade zu blicken, lässt dies ihr Herz gefährlich schneller schlagen ...

Sage und Luca – DIE große Liebesgeschichte des Winters!

Meine Meinung
Endlich!
Für Sage ist der Beginn des Studiums gleichzeitig der Beginn ihres neuen Lebens.
Die Angst hinter sich zu lassen, unerwünschte Erinnerungen vergessen und stark zu sein.
Doch ihr neues Leben steht auf wackligen Beinen.
Wenig Geld. Nur ein fahrbarer Untersatz und ganz allein in der neuen Stadt.
Doch der Job in der Bibliothek bedeutet Hoffnung.
Müsste sie nur nicht ausgerechnet mit Luca zusammenarbeiten.
Denn er verkörpert alles, wovor Sage sich am liebsten verstecken würde.
Mit seinen Tattoos und den intensiven grauen Augen.
Doch bei all der Zeit, die sie gezwungenermaßen miteinander verbringen, gelingt es Sage hinter die Fassade des Bad Boys zu gucken.
Und zum ersten Mal verspürt sie das Bedürfnis, jemanden ganz nah an sich heranzulassen …

Berühre mich. Nicht.“ ist der Auftakt einer zweiteiligen New-Adult-Reihe von Laura Kneidl.
Mit seinem wunderschönen Cover und dem sehr interessanten Klappentext, war ich dem Buch schon vor dem Lesen komplett verfallen!
Der angenehme und flüssige Schreibstil, Sages authentische Sichtweise und die berührende Geschichte zogen mich in einen Bann.
Ich wollte das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen!

Mit ihren liebevollen und gut ausgearbeiteten Protagonisten
hat mich die Autorin sofort überzeugt.
Zu sehr habe ich die Zeit mit ihnen genossen
und wäre dabei am liebsten ins Buch hinein gekrabbelt.

Sage ist eine umwerfende und liebevolle Protagonistin
mit einem ganz besonderen Hobby.
Sie ist zunächst sehr zurückhaltend
und aufgrund ihrer Erfahrungen auch oft eingeschüchtert.
Denn Sage hatte es bisher wahrlich nicht leicht im Leben.
Doch mit gut eingearbeiteten Rückblenden und einer einfühlsamen Aufarbeitung ist Sage gezwungen sich ihren Ängsten zu stellen.
Ängste, die die Autorin wirklich gut und mitreißend dargestellt hat!

Mit ihrer neuen Freundin April und Luca an der Seite
wird Sage sowohl stärker als auch zutraulicher.
Die vielen Szenen mit den Freunden sind wunderschön
und hinterlassen ein wärmendes Gefühl beim Lesen.

Das wachsende Vertrauen, vor allem zu Luca,
ist mitreißend und ansprechend dargestellt.
So war ich wie im Bann und habe die Story regelrecht verschlungen.

Doch dann hinterließ die Autorin den Lesern mit diesem teuflischen Cliffhanger zurück.
Gemein! Und ich kann das Warten auf Band zwei schon jetzt kaum noch aushalten.

Berühre mich. Nicht.“ ist eine wundervolle New-Adult-Geschichte.
Sie erzählt von Freundschaft, Ängsten,
wachsendem Vertrauen
und einer berührenden und packenden Liebesgeschichte.
Ich bin ihr komplett verfallen! <3
Ein wunderschönes und absolut empfehlenswertes Lesehighlight!

So berührend und zart!
5 von 5 Sterne
Ich danke dem LYX Verlag für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars!