Montag, 2. Mai 2016

Rezension - Jay Crownover - In seiner Stimme



Inhalt
Jet Keller ist Frontman seiner eigenen Band.
Mit seiner Stimme und seinem Erscheinungsbild auf der Bühne verzaubert er reihenweise die Frauen. Als die junge Ayden ihn kennenlernt, ist es sofort um sie geschehen. Auch Jet fühlt sich zu ihr hingezogen, doch weiß er , dass er ihr nicht die sichere und stabile Zukunft bieten kann, die sich Ayden für ihr Leben so wünscht. Zu schmerzhaft sind die Erinnerungen an die fatalen Entscheidungen in ihrer Vergangenheit an die Ayden durch Jets Leben erinnert wird. Anfangs wehren sie sich noch gegen die gegenseitige Anziehungskraft, doch als sich die aufgebaute sexuelle Anspannung ihren Weg bahnt, müssen sich Ayden und Jet fragen, ob es nicht doch besser ist sich gemeinsam den Dingen in ihrer Vergangenheit zu stellen, denn auch Jet führte bisher kein sorgloses Leben.

Meine Meinung
Ich mochte schon Band 1 „In seinen Augen“ sehr, und habe mich umso mehr gefreut endlich auch Band zwei im Regal stehen zu haben. Mit dem Beginn des zweiten Bandes wird dem Leser eine Szene aufgezeigt, auf die im ersten Band nur angedeutet wurde.
Der Schreibstil ist wie im ersten Band flüssig, wodurch man schnell in die Story findet.

Da Ayden mit Shaw, der Protagonistin aus dem ersten Band und Jet mit Rule, dem Protagonist des ersten Bandes, befreundet sind, erfährt der Leser in diesem Band, wie das gemeinsame Leben der Beiden weitergeht. Ich finde es immer toll, bei Büchern, die einer Reihe angehören auch zu erfahren, wie es den vorherigen Protagonisten ergangen ist, obwohl der Band in sich abgeschlossen ist – es ist immer wie ein Besuch bei alten Bekannten.
Auch traf man wieder auf Nebencharakteren des ersten Bands, wodurch sich auch deren Charakter immer mehr entwickelt.
Als Leser erfährt man immer abwechselnd sowohl aus Jets als auch aus Aydens Sicht, die Geschehnisse, Gedanken und Gefühle des jeweiligen Protagonisten.


Zitat

Manchmal ist das, was die Leute lieber verschweigen, noch bedeutsamer als das, was sie von sich preisgeben.“

Bewertung
Ayden und Jet waren mir schon im ersten Teil sympathisch, in dem beide mehr oder weniger eine Nebenrolle spielen. Die Vergangenheit beider Protagonisten spielt in diesem Buch eine besondere Rolle, was die Story um Ayden und Jet noch gefühlvoller und tiefgründiger macht. Der zweite Band steht dem Ersten in nichts nach, die Story konnte mich genauso begeistern.
Ich freue mich schon, auf den dritten Band, der im November bei Bastei Lübbe erscheint.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen