Sonntag, 29. Mai 2016

Rezension - Royal Love - Geneva Lee

 Quelle: Blanvalet

Inhalt
Ein Blick, ein Kuss und nichts ist mehr wie zuvor ...
Clara sollte die glücklichste Frau auf der Welt sein: In wenigen Wochen wird sie den Mann heiraten, den sie liebt, dem sie verfallen ist mit Körper, Herz und Seele. Doch Alexanders Vater lehnt ihre Verbindung kategorisch ab, und Clara findet heraus, dass Alexander immer noch Geheimnisse vor ihr hat und sie heimlich beschatten lässt. Clara liebt Alexander, aber kann sie ihm auch vertrauen? Und ist ihre Liebe stark genug, um ihre Unabhängigkeit und ihr eigenes Leben für das Königshaus zu opfern?

Cover
Das Cover zum dritten Band der Royal-Saga um Clara und Alexander passt sich hervorragend an die ersten beiden Bände an. Auch hier ändert sich wieder nur die Schriftfarbe des Titels, die dieses Mal Rosa ist. Rosa ist nicht nur die Farbe der Nächstenliebe, sie steht auch für bedingungslose Liebe und Fürsorge, was definitiv zu diesem letzten Band, um Clara und Alexander, passt.

Meine Meinung
Nachdem ich so viele negative Kommentare zum diesem letzten Band gelesen und gehört habe, war ich zunächst ein wenig unsicher, ihn überhaupt zu lesen – konnte mich doch schon Band zwei nicht komplett überzeugen.
Der Einstieg gelang jedoch wieder ohne Probleme, obwohl es zu Beginn einen Zeitsprung von drei Wochen zum vorherigen Band gab und auch in den ersten Kapitel immer wieder kleine Zeitsprünge vorkommen, stören diese den Leseverlauf nicht. Wieder einmal gibt es eine paar kleinere und auch größere Geheimnisse Alexanders gegenüber Clara, die der Beziehung der Beiden nicht gerade förderlich sind, die jedoch auch alle in diesem Band aufgeklärt werden. Royal-Love beginnt zunächst etwas ruhiger als die vorherigen Büchern, kann jedoch im mittleren Teil zu alter Stärke zurückfinden. Pluspunkte bekamen auch in diesem Buch wiedermal die eingearbeiteten Kapitel aus Alexanders Sichtweise, was den dominanten Prinzen, für mich, immer wieder etwas menschlicher macht. Sowohl Alexander als auch Clara entwickeln sich deutlich weiter, besonders erwähnenswert ist dabei, dass sich der royal Badboy im Gegensatz zu vielen Gleichgesinnten dieses Genres, nicht von heute auf morgen, charakterlich komplett verändert.
Dieser Band wirft sicherlich einige Ereignisse auf, die für den Leser, vielleicht vorhersehbar sind, so konnten sie dennoch mein Lesevergnügen nicht schmälern. Gut eingearbeitet waren für mich auch die erotischen Szenen, die hier nicht so übertrieben auftraten wie noch in den ersten beiden Bänden.

Zitat
„In der Liebe geht es nicht um Perfektion. Liebe ist, wenn zwei Menschen mit Fehlern nicht aufhören, umeinander zu kämpfen.“

Bewertung
Letzten Endes bin ich froh, Royal Love eine Chance gegeben zu haben, denn, für mich, bildet es einen guten Schluss um Alexander und Clara, der mich auf eine tolle Story um Belle hoffen lässt und somit auch einer Begegnung mit liebgewonnen Charakteren aus den ersten drei Bänden.

Weiter geht’s dann am 13. Juni für alle Ebook-Liebhaber beziehungsweise am 18. Juli in broschierter Form mit der Geschichte um Belle.

Reihenfolge der Royal-Saga:

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen