Donnerstag, 30. Juni 2016

Rezension - Moments of Destiny - Begehren - Louisa Beele & Kimmy Reeve























Inhalt
Dylan Moore ist ein Selfmade-Millionär, der weiß, was er will. Doch als er seine Frau durch tragische Umstände verliert, bricht seine Welt zusammen. Völlig ahnungslos, wie er den Alltag mit seinen beiden Kindern regeln soll, engagiert er eine Nanny und gerät dabei an Brenda, die ihn von Anfang an in den Wahnsinn treibt. Bald schon erkennt er, dass er mehr als nur ein bisschen fasziniert von der blonden Schönheit ist. Und obwohl er ahnt, dass sie ihm etwas verheimlicht, kann er sich nicht von ihr fernhalten. Doch auch er hat ein Geheimnis, das er auf keinen Fall preisgeben will, und so beginnt ein Spiel, das sie beide bald nicht mehr kontrollieren können.

Cover
Obwohl das Cover eher schlicht ist, zieht es mich wie magisch an. Die männliche Person, die das Cover ziert, stellt wahrscheinlich Dylan dar. Er entspricht zwar nicht meiner Vorstellung von Dylan, aber als störend würde ich das jetzt auch nicht empfinden. Farblich ist das Cover ja eher in einem dunklem Blauton bis hin zu schwarz gehalten, vielleicht ein Zeichen auf Dylans Verhalten oder die Geheimnisse, die beide voreinander haben. Die Farbauswahl finde ich jedenfalls sehr schön und elegant.

Meine Meinung
Die Bücher von Louisa Beele liebe ich, da musste ich natürlich auch ihr Gemeinschaftsprojekt mit Kimmy Reeve, von der ich bisher leider noch kein Buch gelesen habe, lesen. Der Schreibstil beider Autorinnen ist klasse, die Kapitel unterteilt in den Sichtweisen von Brenda und Dylan. Das Buch lässt sich gut und flüssig lesen. Obwohl ich Dylan so manch einmal gerne geschüttelt hätte, finde ich ihn für diese Story charakterlich sehr passend gewählt, schließlich leidet er unter einem Geschehnis in seiner Vergangenheit, das er vor der Öffentlichkeit verheimlicht, vor allem um seine Kinder zu beschützen. Brenda, hingegen, ist eine tolle Person, die zwar anfangs ihre eigenen Ziele verfolgt, das Herz jedoch am richtigen Fleck hat. Sie lässt sich nicht so leicht von Dylan einschüchtern und bietet ihm gerne mal ein wenig Paroli, was mir als Leser sehr gute Unterhaltung bot. Positiv überraschend waren für mich auch die Kinder von Dylan. Gelegentlich spielen die Kinder in Büchern eher eine passive Rolle neben der eigentlichen Story. Die Szenen mit ihnen waren aber nicht zu übertrieben und gut eingebaut. Diese Zwei sind wirklich besonders süß, man muss sie einfach ins Herz schließen!
Außerdem spielt der Tod von Dylans Frau in diesem Buch eine große Rolle und obwohl es ein sehr schwieriges Thema ist, haben die Autorinnen dieses gut umgesetzt. Des Weiteren fand ich die Personen in Dylans sowie Brendas Freundeskreis sehr sympathisch gewählt und ausgearbeitet. Auch diese haben die Autorinnen weder zu sehr in den Vordergrund gehoben noch vernachlässigt, sondern sie durch kleinere, mal sogar bedeutsame Szenen, gut in die Story mit eingearbeitet und manchen sogar schon einen größeren Auftritt in Form eines eigenen Kapitels gewährt. Durchweg eine gute Leistung beider Autorinnen. Ich hoffe sehr wir erfahren bald wie es dem Freundeskreis bei der Suche nach der Liebe ergeht und auch wie sich das Leben im Hause Moore entwickelt.

Zitat
Flucht war nicht immer die beste Lösung. Sich einer Auseinandersetzung zu stellen und für das zu kämpfen, was man liebt, darauf kam es an.“

Bewertung
Das Gemeinschaftsprojekt der beiden Autorinnen war für mich ein tolles Leseerlebnis und ich habe wirklich jede Sekunde während des Lesens genossen.


Besucht die Autorinnen doch mal auf ihrer gemeinsamen Facebook-Seite

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen