Mittwoch, 3. August 2016

Rezension - Violet - So hot - Monica Murphy


Klappentext
Ich bin die mittlere Tochter, die Pflichtbewusste. Die, die sich für das Firmenimperium ihrer Familie aufopfert. Ich weiß nichts über Ryder McKay – nur, dass er in mir bisher ungekannte Gefühle weckt. Ich bin bereit, alles zu riskieren, nur um bei ihm zu sein – auch mein Herz und meine Seele. Alles.

Cover
Die Covergestaltung ist wirklich gelungen. Durch die schwarze Polster-Optik wirkt es sehr edel. Die mandala-ähnliche Aufmachung in der Mitte des Covers passt optisch gut hinein und bietet einen Kontrast zu der ansonsten schwarzen aufmachung. Unten rechts befindet sich in einem orangenen Ton, der Name Violet, die Schwester, der dieses Buch gewidmet ist. Es wirkt wie von handgeschrieben, wie eine Unterschrift. Edel und elegant.

Meine Meinung
Violet Fowler, die mittlere der drei Fowler-Schwestern ist ambitioniert das Kosmetik-Unternehmen „Fleur“ eines Tages gemeinsam mit ihrem Freund Zachary von ihrem Vater zu übernehmen. Doch Violets Zukunftspläne sowie ihr ruhiges und unscheinbares Verhalten ändern sich als der egoistische Zachary seine eigenen Pläne in die Tat umsetzt und Violet den charismatischen Badboy Ryder McKay kennenlernt und ihr Leben sich gewaltig ändert...

Als der erste Band der Fowler-Sisters erschienen ist, landete dieser aufgrund seines mich ansprechenden Klappentextes sofort in mein Regal. Leider lagen nur so viele Bücher auf meinen SuB, das dieses dort auch seitdem verweilen musste. Ende Juli habe ich es endlich herausgeholt und war in die Geschichte von Monica Murphy verliebt, sodass ich die lange Wartezeit schon bereut habe.

Trotz ihres eher schüchternen und sensiblen Charakters, war mir Violet sofort sympathisch. Sie ist liebevoll, intelligent und in ihrer Art einfach wundervoll, obwohl sie eine unangenehme Erfahrung in ihrer Vergangenheit machen musste.
Ihr Gegenpart Ryder McKay steht der lieben Violet aber in nichts nach. Auch er kämpft mit seiner Vergangenheit, ist dabei aber tough und vertritt in seiner Art den notorischen Badboy.
Einzig seine Verbindung zu Pilar, die aufgrund seiner Vergangenheit besteht, traf bei mir immer auf vehementes Kopfschütteln. Und obwohl ich Pilar überhaupt nicht leiden konnte, hat die Autorin doch auch bei der Erschaffung ihres Charakter geniale Arbeit geleistet. Diese typische hinterhältige, nervige Oberzicke so perfekt darzustellen, glänzt für mich schon an meisterhafte Arbeit. Wie gerne hätte ich sie aus dem Buch geschmissen, aber auch solche Charakteren dürfen eben nicht fehlen und verleihen dem Buch das gewisse Etwas.

Mit ihrem Schreibstil weiß die Autorin zu überzeugen. Es liest sich flüssig und in einem Rutsch. Ich konnte das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen, da ich so gefesselt vom Schreibstil und der Story war. Sowohl Haupt- als auch Nebencharakter glänzen durch einzigartige Eigenschaften und Eigenarten.

Zitat
Wenn man weiß, dass es das Richtige ist, dann weiß man es eben.“

Bewertung
Monica Murphy hat mich mit dem ersten Band der Fowler-Schwestern um Violet und Ryder begeistert. Der Schreibstil, die Charaktere und die Schauplätze sind beeindruckend und lassen den Leser in eine wundervoll ausgearbeitete Welt eintauchen und entfliehen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen