Freitag, 9. September 2016

Rezension - Up In Flames - Abbi Glines

 

Wer liebt, wird verletzt. Immer. Das musste Nan schon früh auf schmerzhafte Weise lernen. Nach außen hin hat sie sich deshalb längst eine harte Schale zugelegt: Sie ist kalt und berechnend, sie provoziert, intrigiert und macht ihren Mitmenschen das Leben zur Hölle. Innerlich ist sie jedoch zerrissen, gebrochen, zutiefst unglücklich. Vor allem aber hat sie es sich verboten, jemals wieder Gefühle für einen anderen Menschen zuzulassen. Doch dann empfindet sie plötzlich trotzdem etwas – und zwar ausgerechnet für den Mann, bei dem sie es am wenigsten erwartet hat.


Kaltherzig und berechnend – Nan. Sie macht ihren Mitmenschen das Leben zur Hölle und dabei ist alles was die sie will, geliebt zu werden. Doch nachdem sie von zu vielen Menschen verletzte worden ist, hat sie ihr Herz verschlossen und gilt als Eiskönigin. Niemals wollte sie wieder jemanden nahe genug an sich heranlassen, doch dann geschieht es doch und mit den daraus resultierenden Folgen hätte sie nie gerechnet.

Der letzte Band der unglaublich tollen Rosemary Beach-Reihe. Ich bin immer ein wenig traurig, wenn Reihen zu Ende gehen deren Charakteren man so sehr ins Herz geschlossen hat. Und dann fielen die ersten Meinungen zu dem letzten Band dieser Reihe auch noch etwas ernüchternd aus. Ich gebe es ehrlich zu, ich war nie ein Nan-Lover, doch natürlich musste ich ihre Geschichte unbedingt lesen. Nach den eher negativen Meinungen hatte ich jedoch Angst enttäuscht zu werden, schließlich galt Nan als die absolute Oberzicke und war als Charaktere auch irgendwie einzigartig. In „Up In Flames“ hat Nan etwas von ihrer Art einbüßen müssen. Vielleicht lag es an den vergangenen Ereignissen mit Blaire und Harlow, oder aber auch daran, dass die Luft aus dieser Reihe langsam raus ist. Dennoch kann ich mich den vielen negativen Meinungen nicht unbedingt anschließen. Was mich störte waren die vielen Anteile mit der Mafia. Im vorherigen Band (The Last Goodbye) fand ich es noch okay, bei Nans Story fand ich es aber zu aufdringlich. Sicher hätte man Cope und Major, die Männer, die um Nans Herz kämpfen, auch anders in die Geschichte einfügen können. Allerdings wäre das auch schon mein einziger Negativpunkte. War es im vorherigen Band noch spannend und locker eingebunden, ist es in Nans Geschichte schon etwas übertrieben.
In gewisser Weise lässt die Autorin aber gerade aufgrund dieser kriminellen Machenschaften und den vielen Ereignissen einer Person ein offenes Ende. Gibt es vielleicht doch noch einmal ein Wiedersehen?
Überraschend war für mich, dass sich Nan plötzlich zwischen zwei Männern wiederfand und sie sich mit ihrem Herzen für einen entscheiden musste. Ich bin da aber ganz ehrlich, ich fand es toll und bin mit dem Ausgang und der vorangegangen Geschichte zufrieden. Sie war vielleicht nicht so überwältigend, wie gedacht, aber definitiv gut. Bei vielen Dreiecksgeschichten bin ich ja unzufrieden und schwärme zumeist für den nicht erwählten Part, ganz anders hier jedoch. Und ich kann mich da auch den Meinungen, dass es in Nans Geschichte in sexueller Hinsicht etwas grob zu geht, nicht anschließen. Nan war noch nie ein Weichei und daher finde ich diese Wendung okay.
Was ich mir mehr gewünscht hätte, wären Szenen mit ihrer Familie. Nans Eltern werden nur erwähnt, treten nie in Erscheinung, einzig ihr Bruder Rush und seine Familie haben mehrere Auftritte, wodurch man wenigsten erfährt wie es in ihrem Leben weitergeht. Und da Nan noch nie die beste Freundin von Blaire war, fand ich die Annäherung der Beiden okay. Eine zu große Änderung in Nans Verhalten wäre auch unglaubwürdig gewesen! Aber mit diesem Einblick ins Familienleben kann ich sehr gut leben.

Was mir leider sehr fehlte in diesem letzten Band ist ein würdiger Abschluss mit allen Charakteren. Man stieß beim Lesen zwar immer mal wieder über den ein oder anderen, aber ein kleiner Epilog wie in der Sea Breaze-Reihe wäre doch schön gewesen. Ich vermisse die Rosemary-Beach-Bewohner jetzt schon....

Wieder wechselt sich die Erzählweise zwischen der weiblichen Protagonistin und dem männlichen Part ab, und dennoch war ich überrascht Kapitel auch aus ganz anderen Sichtweisen, jedoch von bekannten Protagonisten der Reihe, zu lesen.

Mit Up In Flames endet nun diese wirklich wunderschöne Reihe...ich wäre gerne noch öfter nach Rosemary Beach eingekehrt und hätte so manche Geschichte mit den Bewohnern erlebt. Nach dem Abschluss der Sea Breaze-Reihe erhoffe ich mir jedoch noch etwas Traumhaftes (Leser der Reihe kennen ja sicher den Epilog.)


Das Leben war so kurz und konnte jäh zu Ende gehen. … Stattdessen sollte man sich auf das Leben einlassen und versuchen, das Beste daraus zu machen.“


Es war zwar nicht der stärkste Teil der Reihe, da gab es wohl bessere, und ich werde auch bestimmt kein Nan-Lover mehr, kann aber mit ihrem Ausgang der Geschichte leben. Es war halt okay.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen