Sonntag, 23. Oktober 2016

Rezension - New York Diaries Claire - Ally Taylor

  

Chaotisch, sexy und hochromantisch: Das sind die New York Diaries!
Im Herzen von New York City steht das Knights Building, ein ziemlich abgelebtes Wohnhaus. Etwas schäbig und daher nicht ganz so teuer, ist es perfekt für Frauen, die frisch in die Stadt gekommen sind, um ihre Träume zu jagen oder vor ihrer Vergangenheit zu fliehen. Weg vom College oder der Universität, weg von der Familie, weg von der alten Liebe, die nicht gehalten hat ... bereit für alles, was jetzt kommt.
Auch Foodkritikerin Claire Gershwin kommt als Suchende in die aufregendste Stadt der Welt. Innerhalb kürzester Zeit hat sich ihr Status von „in einer Beziehung, lebt in London und hat einen tollen Job“ zu „Single, arbeits- und obdachlos“ geändert. Claire ist viel zu pleite, um sich ein eigenes Appartement leisten zu können, deswegen zieht sie kurzerhand in den begehbaren Kleiderschrank ihrer Freundin June, die im Knights Building wohnt. Doch werden sich hier ihr Träume und Hoffnungen erfüllen?

Mit „New York Diarie – Claire“ ist der erste Band, der gemeinsamen Buchreihe von Ally Taylor und Carrie Price erschienen. Mit einem eleganten Cover hat mich das Buch von Beginn an in den Bann gezogen. Es wirkt schlicht, ist zugleich aber elegant und bei genauerer Betrachtung gar komplex.

Als Leser taucht man in Claires Kopf hinein. Dieser ist permanent mit Gedanken gefüllt, denn Claire neigt, wie viele Frauen dazu, über alles nachzugrübeln und alles zu analysieren. Dabei wirkt sie in ihrer Art jedoch sehr sympathisch, witzig und ironisch. Gedanklich lag ich mit ihr auf einer Wellenlänge.

Schon zu Beginn merkt man, welches Chaos Claires Leben eigentlich ist. Immer auf der Suche nach der großen Liebe, musste Claire nämlich vor allem in Sachen Liebe mit einigen harten Rückschlägen leben und sucht nun umso verzweifelter nach ihrem Seelenverwandten. Dabei trifft sie hier auf ihren Verflossenen Jamie und inzwischen bemerkt Claire auch das Kribbeln im Bauch, wenn sie ihren besten Freund Danny gegenübersteht. Ein chaotisches Durcheinander, denn Danny ist ihr Mitbewohner und in einer Beziehung und Jamies Zimmer liegt genau über ihrem Kleiderschränkchen.
Eine Menge Herzschmerz ist vorprogrammiert.

Gleichzeitig ist Claire aber noch auf der Suche nach ihren Träumen, obwohl sich diese größtenteils auf ihre Partnersuche konzentrieren und man zum Ende zwar eigentlich von ihrem Lebenstraum – außerhalb der Männerwelt – nicht mehr viel erfährt.

Die eingearbeiteten Charakter in diesem ersten Band der Reihe fand ich ausnahmslos gut. Jeder sticht durch seine Einzigartigkeit heraus. Ihre Familie, ausgenommen ihren Bruder Josh und ihre liebe Großmutter, möchte ich dabei nicht geschenkt haben.
Ihre Freunde sind gewissermaßen genauso chaotisch wie Claire selbst, wirken dabei aber natürlich, wie aus dem Leben gegriffen. Einzig mit Danny hatte ich zeitweise zu kämpfen, ein Auf und Ab der Gefühle eben, wie es Claire erlebt.
Die Einbindung von Sarah, der Protagonistin des zweiten Band fand ich toll. So ist es dann, wie ein Zurückkehren zu alten Freunden. Und mal abgesehen davon, dass wir den gleichen Namen tragen, war sie mir schon jetzt auf Anhieb sympathisch. Ich freue mich also sehr, ihre Geschichte im Januar 2017 lesen zu können.

Ein wenig traurig, war ich nur über die wenigen New Yorker-Schauplätze, denn Claire hielt sich vorwiegend in ihrem neuen Wohnhaus auf. Vielleicht entführen uns aber die nächsten Protagonisten in die Stadt, die niemals schläft und zu tollen Schauplätzen.

Das Lesen der Geschichte um Claire und ihre Suche nach dem Glück, habe ich aber sehr genossen, was natürlich auch an dem Schreibstil der Autorin liegt. Dieser ist sehr bildlich, flüssig. Eine leichte, humorvolle Lektüre für einen garantierten Lesegenuss. Die gelegentlichen Tagebucheinträge, die in der Geschichte verarbeitet sind, lockern die Story zusätzlich auf.

Es ist okay, nicht zu wissen, wo man hinwill. Manchmal reicht schon eine Richtung. Und manchmal reicht es sogar, einfach zu wissen, was man nicht will.“

Mit dem ersten Band der „New York Diaries“ hat mich die Autorin, Ally Taylor, auf jeden Fall für diese Reihe gewinnen können. Von mir gibt es 4 von 5 Sterne.

Ganz lieben Dank an Lovelybooks und der Verlagsgruppe DroemerKnaur für das Leseexemplar und die tolle Leserunde.

1 Kommentar:

  1. Hallo Sarah :)

    ich wollte nur Bescheid sagen, dass ich deine Rezi bei meiner verlinkt habe. Wenn du das nicht möchtest, melde dich einfach!

    Liebe Grüße
    Meiky

    AntwortenLöschen