Freitag, 18. November 2016

Rezension - Fading Colors - Carrie Elks

 
Kaufen?

Vor neun Jahren war Beths Leben ein Scherbenhaufen. Jetzt hat sie alles, was sie sich wünschen kann: einen Job, bei dem Sie Menschen hilft, die Ähnliches durchleben wie sie einst, einen Ehemann, der sich um sie kümmert, und ein wunderschönes Zuhause. Doch plötzlich steht Niall wieder vor ihr und alles, was sie damals hinter sicher gelassen hat, stürzt erneut auf sie ein. Der Schmerz, die Schuldgefühle, die Unsicherheit. Trotzdem ist nichts von der früheren Anziehungskraft zwischen den beiden verflogen. Und während Beth sich scheinbar immer weiter von ihrem neuen sicheren Leben entfernt, kommen die beiden sich wieder näher. So nah, dass Beth erneut vor den Bruchstücken ihrer Existenz steht. Aber aus jedem Unglück kann eine neue Chance wachsen und Beth muss sich fragen, was sie wirklich will ...

Beth führt ein normales, geregeltes Leben. Mit einem fürsorglichen Mann an ihrer Seite und einem Job, den sie liebt. Vor neun Jahren hätte sich die junge Frau, das niemals vorstellen können. Ihr Leben glich einem Scherbenhaufen. Doch dann steht ihr bei einer Veranstaltung der Künstler Niall gegenüber und die Vergangenheit, die Beth so erfolgreich hinter sich gelassen hat, drängt mit aller Macht zurück an die Oberfläche. Ein Blick in seine blaue Augen erschüttert Beths Welt aufs Neue und bringt ihr derzeitiges Leben gehörig durcheinander. Doch vielleicht kann Beth nur gemeinsam mit Niall die Schatten ihrer Vergangenheit besiegen...

Fading Colours“ ist der erste von drei Bänden der „London-in-Love“-Trilogie von Carrie Elks. Das erste Buch widmet sich dabei Beth und Niall, die sich nach neun Jahren und einem schrecklichen Ereignis später, wieder begegnen.
Die Geschichte von Beth und Niall wird lediglich aus der Sichtweise der weiblichen Protagonistin geschildert. Größtenteils kam ich damit sehr gut zurecht, manchmal hingegen hatte ich Schwierigkeiten, ihr Handeln zu verstehen. Sehr gerne hätte ich auch einige Kapitel und Ereignisse aus Nialls Sicht erlebt.
Oft wechselt sich die Handlung mit den Geschehnissen ihres derzeitigen Aufeinandertreffens und Rückblenden von vor neun Jahren ab.

Das Buch beginnt zunächst sehr vielversprechend mit der ersten Begegnung der beiden Hauptprotagonisten vor neun Jahren. Dann wechselt die Perspektive in die heutige Zeit, in Beths neues Leben. Schon hier bemerkt man, dass Beth noch immer mit den Narben kämpft, die die Vergangenheit bei ihr hinterlassen hat. Dennoch wirkt sie recht tough, auf der anderen Seite jedoch auch verunsichert.
Spannend wird es dann sobald Niall auf der Bildfläche erscheint. Ich kann gut nachvollziehen, dass Beth seinem Charme sowohl vor neun Jahren als auch heute verfällt. Für mich ist er definitiv das Highlight im Buch, sodass ich jedes Aufeinandertreffen der Protagonisten gespannt erwartet habe.
Die Szenen in der Suchtambulanz und die Szenen in der Kinderbetreuung frischten das ganze Buch ein wenig auf. Denn obwohl es sich hier um eine Liebesgeschichte handelt, wirkt das Buch doch sehr ernst. Das liegt vor allem an der Vergangenheit, die in diesem Roman aufgearbeitet wird, ebenso wie an dem Handlungsort. Das Thema Drogen spielt eine große Rolle, da sich Beths Arbeit in der Drogenambulanz unweigerlich mit der Drogensucht und ihren Folgen auseinandersetzt und so gibt es auch einige herzzerreißende Momente in der Geschichte.

Die Geschichte von Beth und Niall konnte mich leider nicht durchweg begeistern. Es gab immer wieder Szenen, die ich gespannt verfolgt habe. Leider wirkte das Buch insgesamt auf mich aber auch sehr langatmig.
Obwohl das Ende vorhersehbar war, wirkte es auf mich sehr zusammengepresst. Hier hätte ich mir gerade in Bezug auf die Beziehung der Protagonisten und ihrer Zukunft noch etwas mehr gewünscht.

Ich warte auf dich, so lange ich warten muss.“

Fading Colours – Zurück Zu Dir“ ist eine nette Geschichte mit einem anspruchsvollen Thema gespickt mit einer Prise Romantik, Erotik und vielen Gefühlen.
Von mir gibt es 3 von 5 Sterne.

Mein Dank geht an Vorablesen und Forever by Ullstein für das Rezensionsexemplar.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen