Mittwoch, 9. November 2016

Rezension - King - Er wird dich besitzen - T.M. Frazier




 Sie braucht einen Beschützer. Er wird ihre Liebe, ihre ganze Welt, ihr King!
Kein Geld, kein Handy, und absolut keine Erinnerung daran, wer sie ist und woher sie kommt: Die junge Doe weiß, dass sie einen Beschützer finden muss, wenn sie hier draußen im Nirgendwo überleben will – koste es, was es wolle. Eine Party des führenden Motorcycle-Clubs der Gegend scheint die perfekte Gelegenheit dafür zu sein, und als sie dort dem berühmt-berüchtigten, am ganzen Körper tätowierten Brantley King in die Arme läuft, spürt Doe augenblicklich, dass sie keinen besseren für diese Aufgabe hätte finden können. King wird ihr Beschützer, ihr Geliebter, ihr Freund und ihre ganze Welt – aber auch ihre größte Angst, denn auf der Suche nach der Vergangenheit hat alles seinen Preis. Und der Preis ist hoch, denn im Umkreis von mehreren hundert Meilen ist es ein ungeschriebenes Gesetz, dass King nichts mehr hergibt, was einmal ihm gehört hat …

Sie hat keine Erinnerungen an ihr bisheriges Leben. Alles was sie weiß, dass sie um auf der Straße überleben zu können, einen Beschützer braucht.
Auf der Party des Motorcycle-Clubs hofft die junge Frau, die nicht einmal mehr ihren Namen weiß, einen solchen zu finden und stolpert dabei in die Arme von Brantley King.
King denkt nur an sich und kann Doe, die Frau ohne Namen, einfach nicht gehen lassen. Sie gehört nicht in seine Welt und doch wird sie sein Besitz in einer gefährlichen und düsteren Welt.

Von „King – Er wird dich besitzen“ bin ich angezogen worden, wie sprichwörtlich die Motte vom Licht. Irgendetwas hat mich von Beginn an nicht losgelassen, obwohl sowohl der Klappentext als auch das Cover schon erahnen lassen, dass dieses Buch keine seichte Lektüre ist. Liebesroman, ja, aber in einem ganz anderen Metier, als ich es gewohnt bin. Doch es ist wie der Titel es verlauten lässt, „er wird dich besitzen“ beziehungsweise in diesem Fall das Buch. Ich konnte nämlich einfach nicht aufhören zu lesen, und da konnte auch die hier verwendete unverblümte Sprache nichts daran ändern.

King ist zunächst doch ein recht beeindruckender und angsteinflössender Charakter. Da die Autorin jedoch abwechselnd aus der Sichtweise von Doe und King geschrieben hat, fiel es mir nicht schwer mich auch in ihn hineinzuversetzen und aus einem anderem Blickwinkel zu betrachten. Denn hinter dieser gefährlichen Fassade, steckt ein imposanter Charakter.
Doe wirkt zunächst verschüchtert, was im Anbetracht der Umstände aber auch verständlich ist. Doch je mehr die Handlung voranschreitet je mutiger und aufgeweckter wird die junge Frau. Es ist beeindruckend, wie sie mit ihrer Situation umgeht.

Schon die Hauptcharaktere sind so einzigartig wie ihre Geschichte. Immer wieder gab es neue und überraschende Wendungen, die die Handlung vorantrieben und mich ans Buch fesselten und mit einem überwältigenden Cliffhanger zum Schluss noch einmal für ordentlich Spannung sorgte. Die in der Geschichte auftretenden Nebencharakter treten nicht zu Hauf auch und besitzen jeweils einzigartige Charaktereigenschaften, die sie ebenso für die Geschichte unabkömmlich machen.

Obwohl sich die Geschichte von Doe und King sehr von meinen gewöhnlichen Lesegewohnheiten unterscheidet, hat mir die Geschichte doch richtig gut gefallen.
Der Schreibstil der Autorin ist fließend. Vor allem in der Kommunikation der Charakteren wird eine anstößige und oft unverblümte Sprache verwendet, die jedoch den Lesefluss nicht beeinträchtigt und sich dem Handlungsort anpasst.

Trotz allem ist „King – er wird dich besitzen“ von T.M. Frazier kein einfacher Liebesroman und sicher auch nichts für sanfte Gemüter. Es gibt wirklich viele Gewaltszenen, die auch teils sehr detailliert dargestellt wurden.
 
Wir werden nicht nur am Leben sein, schon vergessen? Wir werden richtig leben.“

Obwohl das Buch in einem für mich ungewohnten Umfeld stattfindet, hat mir die Geschichte von King und Doe gut gefallen, sodass ich die Geschichte definitiv weiterhin verfolgen werde.
Von mir gibt es 4 von 5 Sterne.

Vielen Dank, an Vorablesen und dem LYX-Verlag für das Rezensionsexemplar.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen