Donnerstag, 29. Dezember 2016

Rezension - Flames Of Love - Erik & Olivia

 

SAFEWORD FIRE: DIE HEIßESTEN MÄNNER BOSTONS
Erik Grady ist am Tiefpunkt seines Lebens angekommen! Gerade wurde er von seinem Chef suspendiert. Er darf seine Einheit beim Boston Fire Department erst wieder anführen, wenn er das Trauma aus seinem letzten Einsatz als Soldat im Irak verarbeitet hat – mit Hilfe einer Psychotherapie! In dieser Stimmung lässt er sich auf den heißesten One-Night-Stand seines Lebens ein und staunt nicht schlecht, als er der geheimnisvollen Frau kurz darauf wieder gegenübersteht: Olivia ist seine Therapeutin …

Auch noch Jahre nach seinem Einsatz im Irak wird Erik von den schrecklichen Ereignissen heimgesucht. Suspendiert von seinem Job in der Feuerwache, ist Erik Grady gezwungen sich einer Pychotherapie zu unterziehen und die traumatischen Ereignisse endgültig hinter sich zu lassen. Doch seine Psychotherapeutin ist niemand geringeres als Olivia, die Frau mit der Erik in der Nacht zuvor einen heißen One-Night-Stand verbracht hat.
Ein heißes Feuer der Leidenschaft entfacht zwischen ihnen, doch Erik wird immer wieder von Albträumen heimgesucht, die nicht nur ihn sondern auch die Beziehung der Beiden gefährden...

Schon in der Vorschau des LYX-Verlags ist mir „Flames of Love – Erik & Olivia“ von Gina L. Maxwell vor allem durch sein Cover, Titel und der Autorin ins Auge gestochen. Da die „Fighting For Love“-Reihe der Autorin für prickelnde Lesestunden sorgte, war ich sehr gespannt auf ihre neue Buchreihe.
Die Hauptidee der Geschichte, ein Feuerwehrmann mit posttraumatischer Belastungsstörung und seine Psychotherapeutin, fand ich sehr interessant, leider konnte mich das Buch im Verlauf dann jedoch nicht überzeugen.

Der Beginn war zunächst unterhaltsam und gab dem Buch so eine solide Grundbasis. Leider ließ die Geschichte dann jedoch nach.
Das anfängliche Prickeln erlosch und die Geschichte zog sich unnötigerweise in die Länge. Etwas Enttäuschung stellte sich ein, als die Geschichte dann vom Klappentext abwich und einen ungeahnten Verlauf nahm. Ich hatte die genaue Handlung der Liebesgeschichte schon im Kopf, weshalb mich der Verlauf dann nicht mehr Packen konnte.
Leider konnte ich auch mit den Protagonisten, Erik und Olivia, keine echte Bindung herstellen. Den Charakteren fehlte es an Tiefe und die gegenseitige Anziehungskraft war für mich kaum spürbar.
Beide haben eine bewegende Vergangenheit, doch obwohl vor allem Eriks in der ganzen Geschichte thematisiert ist, fehlte einfach das gewisse Etwas, das mich mich fesselte.

Währenddessen die erste erotische Szene noch prickelnd war, spürte ich dieses mit zunehmendem Fortgang der Geschichte nicht mehr. Sie wirkten recht lieblos dargestellt, weshalb die Geschichte meiner Meinung nach auch gut ohne den kleinen erotischen Anteil ausgekommen wäre.

Flames of Love – Erik & Olivia“ wechselt sich kapitelweise mit den Sichtweisen der Protagonisten ab. Vor allem in den Abschnitten aus Eriks Blickwinkel, lernt man so einige Nebencharaktere kennen, die wohl Bestandteil der kommenden Teile sein werden. Die Szenen zwischen Erik und seinen Jungs konnten mich trotz der ansonsten eher lahmen Stimmung des Buches begeistern, und mir des Öfteren ein Lächeln entlocken.

Das Buch ließ sich zwar schnell und gut lesen, dennoch konnte ich hier nicht vollkommen abtauchen, weshalb auch das schöne Kopfkino ausblieb.

Man beurteilt ein Herz nicht danach, wie sehr man liebt, sondern danach, wie sehr man von anderen geliebt wird.“

Flames of Love – Erik & Olivia“ konnte trotz ansprechendem Titel und Klappentext leider nicht überzeugen. Für mich wäre hier definitiv noch „mehr“ aus der Story herauszuholen gewesen, ganz zu schweigen von einer Menge heißer Szenen mit attraktiven Feuerwehrmännern. Ich habe das Lesen zwar nicht bereut, aber im Gedächtnis wird die Story auch nicht lange bleiben. Von mir gibt es drei von 5 Sterne.

Vielen Dank an den LYX Verlag für das Leseexemplar via NetGalley.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen