Mittwoch, 7. Dezember 2016

Rezension - Letting Go - wenn ich falle - Molly McAdams


 

Schon mit 13 Jahren wusste Grey, dass Ben der Eine ist. Sie war so sicher, dass sie für immer mit ihm zusammen sein würde. Aber drei Tage vor der Hochzeit stirbt er an einem unerkannten Herzfehler. Ihr gemeinsamer bester Freund Jagger ist der Einzige, der Grey durch die schreckliche Trauer und vielleicht zurück ins Leben helfen kann. Sie vertraut ihm bedingungslos und könnte vielleicht mehr für ihn empfinden. Doch würde sie damit nicht ihre Liebe zu Ben verraten?

Kurz vor ihrer Hochzeit muss die junge Grey einen schweren Schicksalsschlag erleiden. Ihre Welt bleibt stehen, als ihr Verlobter Ben an einem unerkannten Herzfehler stirbt.
Ihr bester Freund Jagger hilft ihr durch die schweren Stunden und zurück ins Leben zu finden.
Jagger und Grey verbindet eine bedingungslose Hingabe und Liebe, aus die vielleicht mehr werden könnte. Doch Beide werden von Gedanken um einen Verrat an Ben geplagt und wissen nicht, ob sie je glücklich werden können, wenn die Erinnerungen an Ben noch immer so präsent sind.....

Letting Go – Wenn ich falle“ ist mein erstes Buch der Autorin Molly McAdams, dessen Erscheinen ich herbeigesehnt habe. Als ich es in der Programmvorschau des Mira Taschenbuchverlags gefunden habe, wurde ich wie magisch von dem ansprechendem Cover und Klappentext angezogen.
Die Geschichte von Jagger und Grey beginnt sehr vielversprechend mit einem Rückblick drei Tage vor Greys Hochzeit mit Ben. Als Leser fühlte ich mich sofort in die Situation des tragischen Ereignisses hineinversetzt.
Durch die Zeiteinteilung, die es für die jeweiligen Kapitel gibt, kam es zu einem überschaubaren Zeitsprung. Dann überschlugen ich die Ereignisse allerdings und mein vermutlich angenommenes Ende des Buches fand mit einmal schon zu Beginn statt. Überrascht ließ ich die Dinge auf mich zukommen und wurde leider in soweit enttäuscht, dass sich Jagger und Grey Konflikte stellen mussten, die ich als übertrieben empfand. Dadurch konnte ich leider keine Sympathie zu Grey herstellen. Ihre Reaktionen auf die Ereignisse sind vermutlich verständlich, raubten mir allerdings den letzten Nerv. Erst im letzten Drittel konnte ich, aufgrund ihrer Weiterentwicklung im Laufe der Geschichte, ein wenig Sympathie für sie entwickeln. Jagger hingegen war mir von allen Charakteren am sympathischsten. Obwohl auch ihm noch das gewisse Etwas fehlte.

In der Geschichte von Grey und Jagger gibt es für mich einfach zu viele Konflikte. Da wären zu einem die nervige Exfreundin, Jaggers kompliziertes Verhältnis zu seiner Mutter, die allgegenwärtige Präsens von Greys Ex-Verlobtem und dann noch die unerwartete Wendung am Ende.
Hinzu kommt, dass das Buch aufgrund seines tragischen Verlustes von Ben schon sehr emotional ist, was sich allerdings im Verlauf noch dramatisiert aufgrund der vielen Ereignisse. Ich war dadurch ein wenig genervt und während des Lesens auch sehr unkonzentriert.

Den Hauptgedanken der Story und das Ende fand ich wunderschön, das Drumherum allerdings verhältnismäßig überproportioniert.

Die Schreibweise und Übersetzung waren angenehm, sodass die Geschichte schnell beendet war.

Loslassen bedeutet nicht vergessen. Es bedeutet akzeptieren, vergeben – und emotional dazu bereit zu sein weiterzumachen.“

Eine sehr emotionale Geschichte, die aufgrund ihrer vielen Konflikte auf mich allerdings auch sehr übertrieben wirkte. Von mir gibt es daher 3 von 5 Sterne.


Der zweite Teil der Thatch-Serie „To The Stars“ erscheint bereits am 06. März 2017 und dreht sich um einen bekannten Charakter aus „Letting Go – wenn ich falle“.

Vielen Dank an den Mira Taschenbuchverlag für das Rezensionsexemplar via NetGalley.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen