Donnerstag, 26. Januar 2017

Rezension - Taste Of Love - Geheimzutat Liebe - Poppy J. Anderson

 

Klappentext
Eine Prise davon macht jedes Essen besser – Geheimzutat Liebe
Andrew Knight ist neuer Stern am Bostoner Gastrohimmel – doch mittlerweile total ausgebrannt. Beim spontanen Kurzurlaub in Maine trifft er auf Brooke Day, die den lokalen kulinarischen Geheimtipp leitet und nicht ahnt, wer sich da bei ihr einquartiert. Gemeinsam machen sie aus dem bisher erfolglosen Geheimtipp eine In-Location, und Andrew hat zum ersten Mal seit Jahren wieder Spaß beim Kochen. Doch kann Brooke ihm verzeihen, dass er ihr nicht die Wahrheit gesagt hat?

Meine Meinung
Kochen war immer seine große Leidenschaft. Doch seit Kurzem macht ihm weder das Kochen noch das Führen seines Restaurants Spaß. Vollkommen ausgelaugt und erschöpft, gönnt sich Andrew Knight ein paar Tage Ruhe in Maine und trifft dabei auf Brooke Day, die im Restaurant ihrer Eltern, dem Crab's Inn, den Kochlöffel schwingt.
Taste of Love – Geheimzutat Liebe“ ist mein erstes Buch der Autorin Poppy J. Anderson, die mich mit einem Video auf Facebook sehr neugierig auf ihre „Taste Of Love“-Reihe gemacht hat.
Die Covergestaltung finde ich sehr gut geklungen und bietet gleich einen entsprechenden Vorgeschmack auf den Inhalt des Romans. Alle Kochbegeisterte dürfen sich an den, in der Klappbroschur enthaltenen, dazugehörigen Rezepten probieren.

Der Einstieg in die Geschichte findet ganz unspektakulär in Andrews Küche statt. Schon nach wenigen Sätzen entwickelte ich für den ausgelaugten Küchenchef Mitgefühl und fand mich mitten in seiner verfahrenen Situation wieder.
Das kurz darauffolgende Aufeinandertreffen mit der weiblichen Protagonistin Brooke, konnte mich sogleich ans Buch fesseln. Die Idee und die Umsetzung dieser, ist der Autorin wunderbar gelungen.
Leider konnte mich die gute Brooke mit ihrer Zickerei aber auch gelegentlich in den Wahnsinn treiben, obwohl sie im Großen und Ganzen doch eine fürsorgliche und liebenswerte Person ist, die es dem Großstadtsnob gar nicht so leicht macht, ihr Herz zu erobern.
Interessiert habe ich das ansteigende Prickeln zwischen den Charakteren beobachtet und so beim Lesen gerne einmal um mich herum die Zeit vergessen.
Neben einer schmackhaften Geschichte, die in so mancher Situation so einiges an Witz und Romantik enthält, hat mich Poppy J. Andersson mit einem flüssigen und spritzig-witzigen Schreibstil an den ersten Band ihrer „Taste Of Love“-Reihe gefesselt.
Der erfrischende und oftmals sehr unterhaltsame Schlagabtausch zwischen den Protagonisten hat mich bestens unterhalten, sodass ich gar nicht anders kann, wie das Buch mit einem Lächeln ins Regal zu räumen.
Die Liebesgeschichte ist zwar sehr vorhersehbar, beschert dem Leser aber so einige schöne Lesestunden.
Auch wenn ich nicht unbedingt zu den Kochbegeisterten zähle, hat mir der Ausflug in die Restaurantküche angenehme Lesestunden bereitet.
Das Ende bildet für mich einen guten Abschluss, auch wenn es dann doch etwas überraschend kam, da mir leider gerade hier eine alles-entscheidende Szene fehlte.

Der Schreibstil der Autorin ist sehr angenehm und flüssig zu lesen, die Kapitel aus den Sichtweisen beider Protagonisten gut aus- und verarbeitet.

Bewertung
Taste Of Love – Geheimzutat Liebe“ bietet eine süße Liebegeschichte, die mit ihrer Art dem realen Leben entspringen könnte. Dabei verbindet sie witzige und traumhaft-romantische Szenen mit einer Prise ernstes Leben.
Poppy J. Andersson bietet hier nicht nur, was fürs Herz sondern regt gleichzeitig auch die Gechmacksknospen an.
Von mir gibt es 4 von 5 Sterne.


Vielen Dank an Bastei Lübbe für das Rezensionsexemplar.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen