Freitag, 17. Februar 2017

Rezension - All the Pretty Lies - M. Leighton

 

Klappentext
Nichts in ihrem Leben hätte Sloane und Hemi darauf vorbereiten können, was sie miteinander entdecken: Besessenheit und Verstörung, Liebe und Besitzergreifen. Doch was sie vergeblich suchen werden, ist eine Zukunft. Bisher nimmt es keiner von beiden mit der Wahrheit genau. Und schon bald müssen sie feststellen, dass der Teufel im Detail steckt. Im Detail und in den Lügen. Wie weit werden zwei Menschen für die Liebe gehen?

Meine Meinung
Endlich volljährig. 21 Jahre wurde Sloane von ihrer Familie, allesamt Polizisten, behütet und umsorgt. Nun fühlt sie sich endlich frei und möchte Dinge erleben, die ihr bisher verwehrt blieben. Um es sich und allen zu beweisen, lässt sie sich an ihrem Geburtstag ein Tattoo stechen, das ihren Ausbruch symbolisiert. Dort lernt sie den gutaussehenden Tätowierer Hemi kennen, zudem sie sich sichtlich hingezogen fühlt. Doch bei Hemi bleiben die Frauen nur für eine Nacht und sind spätestens zum Frühstück schon wieder weg. Tiefer gehende Gefühle lässt Hemi gar nicht erst aufkommen. Als er auf Sloane trifft, ist er überwältigt von dem Verlangen nach ihr. Mit Sloane könnte er all das haben, was er nie wollte, wären da nicht all die unausgesprochenen Worte und Lügen, die eine Zukunft unerreichbar machen...

All The Pretty lies – Erkenne mich“ ist der Auftaktband einer dreiteiligen Reihe aus der Feder von M. Leighton.
In diesem ersten Band stehen Sloane und Hemi im Vordergrund und erzählen die Geschichte aus ihrer Sicht. Ohne langes Drumherum-Gerede beginnt die Story sogleich mit dem ersten knisternden Aufeinandertreffen der Protagonisten. Mit ihrem flüssigen und bildlichem Schreibstil entfalteten sich die Szenen wie ein Film vor meinem inneren Auge.

Die Protagonisten Hemi und Sloane bilden in ihrer Art ein typisches „New Adult“-Pärchen. Sloane ist eine liebe, schüchterne und überbehütete junge Frau, die sie wünscht endlich ihre Flügel ausbreiten zu können und sich der Welt zu stellen. Doch immer wenn sich Sloane aus ihrem alten Verhaltensmuster herausbewegt, stößt sie auf den Gegenwillen einer ihrer Brüder oder sogar ihres Vaters. Denn als einzige Frau in einer Familie von Polizisten, sorgen sich die Männer besonders um ihr Wohlergehen.
In genau diesen Szenen konnte ich mit jeder Pore meines Körpers beim Lesen Sloanes Unmut verstehen.
Wie gut, dass ihr jemand wie Hemi an die Seite gestellt wurde.
Ich habe es sehr genossen, zu beobachten, wie Hemi nach und nach sein Herz verliert. Denn obwohl er zunächst sehr unnahbar wirkt, kann er auch dem Charme der jungen Frau nicht lange widerstehen.
Der Autorin ist es hier gelungen ein paar wunderschöne Momente zwischen den Protagonisten zu erschaffen, die mir ins Herz gegangen sind und die mich sehr gut unterhalten haben.

Doch die Geschichte um Sloane trägt neben einer wirklich süßen Liebesgeschichte noch eine weitere Seite in sich. Denn sowohl ins Sloanes Familie als auch in Hemis Leben gibt es einige Geheimnisse, die eine glückliche Zukunft unerreichbar erscheinen lassen.
Konnte mich die anfängliche Geheimniskrämerei noch begeistern, fand ich die letztendliche Verstrickung dieser und die resultierenden Auswirkungen sogar etwas nervig.

Nachdem es dann endlich zu einer Auflösung der Geheimnisse kommt, wird es zum Schluss noch einmal richtig spannend.
Und letztendlich wird die Geschichte noch mit einem wirklich schönen Epilog abgerundet.

Zitat
Es gibt immer schöne Momente, selbst in richtig schlimmen Zeiten. Man muss nur die Augen offen halten, damit man sie nicht verpasst.“

Bewertung
All the Pretty Lies – Erkenne mich“ ist ein schöner New Adult-Roman mit vielen Höhepunkten aber auch einigen Schwächen. Dennoch habe ich mit Sloane und Hemi einige schöne Lesestunden verbracht.
Von mir gibt es 4 von 5 Sterne.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen