Sonntag, 26. Februar 2017

Rezension - Driven - bittersüßer Schmerz - K.Bromberg

 

Klappentext
Rockstar Hawkin hilft seinem Zwillingsbruder Hunter immer wieder aus der Patsche – und landet dafür vor Gericht. Um einer Haftstrafe zu entgehen, muss er als Gastdozent am College unterrichten – und trifft dort auf die attraktive Assistentin Quinlan Westin. Sie zu verführen ist ein leichtes Spiel, denkt er ... 

Meine Meinung
Der Rockstar Hawkin muss sich wegen Drogenbesitzes vor Gericht verantworten. Um einer Haftstrafe zu entkommen, stimmt er zu im College Seminare zu geben. Dort trifft er auf Quinlan Westin, die ihm als Lehrassistentin zur Seite gestellt wird. Doch anders als er es gewohnt ist, lässt sich Quinlan weder von seiner Art einschüchtern noch davon anziehen. Hawkins Interesse ist geweckt – wer kann schließlich dem Charme seines Rockstars widerstehen... ?!

Im sechsten Band der „Driven“-Reihe von K. Bromberg, stehen Quinlan Westin und Rockstar Hawkin im Mittelpunkt. Quinlan kennen wir schon aus den ersten drei Bänden, wo sie immer wieder als Coltons Schwester auftritt. Mit ihrem Temperament und ihrer manchmal bissigen Art, lässt sich Quinlan von niemandem einschüchtern. Doch hinter Quinlans Art und Weise steckt eine verletzte Frau, die ich nicht erwartet hätte. Umso schöner fand ich es, wie der Bad Boy und Rockstar Hawkin sich nach und nach in ihr Herz schleicht, obwohl er genau dass verkörpert, von dem sich Quinlan geschworen hat, es nie wieder zu wollen. Einen Bad Boy. Doch während die Seiten so dahin blätterten, erkennt man als Leser, dass hinter Hawkins Fasade noch mehr steckt, als nur ein Rockstar mit Bad Boy-Qualitäten.
Vielleicht konnte ich auch deshalb das Buch nicht einfach zur Seite packen. Denn anders als bei den vorherigen Bänden, war ich hier vor allem in der ersten Hälfte nicht in einem Rausch. Das Buch zog sich sehr in die Länge, was mein Lesevergnügen etwas schmälerte.

Wie schon aus den vorangegangenen Bänden bekannt, werden auch im sechsten Teil der Reihe emotionale Themen behandelt, die berühren. Wieder einmal habe ich für einen Charakter dieser Reihe tiefes Mitgefühl empfunden. Wahrscheinlich ist das auch der Grund, weshalb ich dann trotz langatmigen Szenen, das Buch nicht aus der Hand legen konnte.

Neben den beiden Protagonisten, gibt es ein Wiedersehen mit bereits bekannten Charakteren. Mein absolutes Highlight dabei natürlich, die Bruder und Schwester-Szenen zwischen Quinlan und Colton. Als absoluter Colton-Fan, habe ich jede Szene mit einem Lächeln verfolgt.
Neben bereits bekannten Charakteren treffen Leser hier auch auf Hawkins Band-Kollegen, die vor allem für den Verlauf eine entscheidende Rolle haben.
Als i-Tüpfelchen oben drauf, trifft man auf bekannte Bands aus Büchern von K. Brombergs Autorenkollegen. Kein Wunder also, dass mein Herz beim Aufeinandertreffen mit den D-Bags (Thoughtless-Reihe von S.C. Stephens) schneller klopfte. Umwerfend!

Mit einem bildlichen und leicht verständlichen Schreib- und Erzählstil konnte mich K. Bromberg auch dieses Mal wieder begeistern. Die Gefühle und Gedanken der Protagonisten sind wieder einmal so echt und fühlbar eingefangen, dass ich mich in jeder Situation einfühlen konnte und mich in einer besonderen Situation sogar mit Herzrasen wiederfand.

Zitat
Make it count.“

Bewertung
Die Geschichte von Quinlan und Hawkin ist, wie der Titel es verspricht, ein bittersüßer Schmerz. Währenddessen sich die langatmigen Szenen unnötig in die Länge zogen, ist die Liebesgeschichte so imposant und tiefgehend.
Mir hätte die ergreifende Romanze völlig ausgereicht. Von mir gibt es 4 von 5 Sterne.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen