Montag, 27. März 2017

Rezension - Secret Sins - Stärker als das Schicksal - Geneva Lee

 

Klappentext
Jeder Mensch hütet Geheimnisse. Doch wahrhaft lieben kann man nur, wenn man vertraut ..
Faith Kane hält sich und ihren kleinen Sohn Max mit einem Job als Kellnerin mühsam über Wasser. Männern hat sie seit Jahren abgeschworen – bis sie Jude Mercer begegnet, ausgerechnet bei einem Treffen für Suchtkranke. Faith ist klar: Ein Mann, den man an einem solchen Ort kennenlernt – selbst wenn er so attraktiv ist wie Jude –, bedeutet nichts als Ärger. Doch schnell muss sie erkennen, dass bei Jude nichts ist, wie es scheint. Auch er hütet Geheimnisse, ebenso wie sie selbst, und er weiß mehr über Faith, als sie ahnt … 

Meine Meinung
Ihre Vergangenheit bestimmt noch immer ihr Leben.
Liebevoll kümmert sich Faith, um ihren kleinen Sohn Max. In ihrem Leben spielt er die übergeordenete Roll und nichts würde sie daran ändern wollen. Schon gar nicht, würde sie einen Mann, wie Jude Mercer, dem sie in eine Gruppe für Suchtkranke kennenlernte, in ihr Leben lassen. Doch, dass der erste Eindruck täuschen kann, weiß sie selbst am besten. Und obwohl ihre Welt so zerbrechlich ist, scheint Jude zu einem festen Haltepunkt für sie zu werden. Bis die Flut der Geheimnisse über sie hinwegrollt.

Mit einem Video auf Facebook hatte mich die Autorin Geneva Lee zur Veröffentlichung in den USA neugierig auf die Story von Jude und Faith gemacht.
Das Cover tat dann sein Übriges. Es beinhaltet etwas Geheimnisvolles, das ich unbedingt ergründen wollte.

Der Einstieg in die Geschichte von Jude und Faith war sehr ruhig, weshalb ich zunächst auch etwas verunsichert war, in welche Richtung die Story geht. Faith hat in ihrem Leben schon eine Menge durchmachen müssen. Ihr Eltern sind früh gestorben, ihre Oma leidet unter Demenz und sie muss sich ganz allein um ihren Sohn kümmern. Zwar hat sie Amie, die zugleich Freundin, Boss und Mitbewohnerin ist, an der Seite, dennoch kennt auch sie die Schuldgefühle und Geheimnisse mit denen Faith lebt, nicht. Der Autorin ist die Darstellung von Faith wunderbar gelungen. Ihre Geheimnisse sind so deutlich spürbar, sodass ich sehr gespannt war, was sich hinter ihnen verbirgt.
Hingegen machte ihr männliches Pendant Jude auf mich einen eher farblosen Eindruck. Er übte mit seiner zunächst abwehrenden Haltung zwar einen Reiz auf mich aus, doch auch mit zunehmenden Verlauf konnte ich ihn nicht greifen oder ein Bild im Kopf zu ordnen. Er blieb der mysteriöse Mann vom Cover.
Um Faith Vergangenheit für den Leser näher zu beleuchten, machte die Autorin von Rückblenden Gebrauch. Diese gaben dem Buch einen kleinen Hauch vom düsteren Abgrund, doch machten sie die Story auch vorhersehbar, sodass ich vom Ende und der Auflösung der Geheimnisse nicht weiter überrascht wurde.

Neben der tollen Gestaltung von Faith konnten mich auch ihre Freundin Amie und vor allem der kleine Max überzeugen. Ich mochte den Kontrast den Amie mit ihrer fröhlich-lebhaften Art ins Buch bringt. Und Max punktete vor allem mit seinem Niedlichkeitsfaktor.

Die Autorin widmet sich in diesem Buch nicht nur der Liebe, sondern behandelt zudem ernstzunehmende Themen. Zwar konzentrieren sich die Suchtthemen hier hauptsächlich auf Drogen und Alkohol, doch vor allem zum Ende hin wird ähnlich wie bei Märchen noch eine Moral sichtbar, die ich als gut verarbeitet empfand.

Bewertung
Obwohl ich die Geschichte, als vorhersehbar empfand, hat mich dessen Verlauf und geheimnisvoller Charakter mit seinen schwierigen Themen, doch beeindruckt, sodass ich sehr viel Spaß während der Lektüre hatte.
Neben 4 von 5 Sternen gibt es eine außerordentliche Leseempfehlung!


Vielen Dank an Blanvalet und das Bloggerportal für das Rezensionsexemplar!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen