Mittwoch, 26. April 2017

Rezension - All the Pretty Lies - Liebe mich - M. Leighton

 
>Kaufen<

Klappentext
Sig Locke ist ein harter Cop. Er lebt für seinen Job, glaubt an Recht und Unrecht. Dazwischen gibt es für ihn nichts. Bis er Tommi kennenlernt. Mit ihren langen Beinen und strahlend grünen Augen erregt sie auf den ersten Blick Sigs Aufmerksamkeit. Doch was Sig nicht weiß: Sie hat ein Geheimnis, das nicht einmal ein Cop aufzudecken vermag

Meine Meinung
Als der Polizist Sig Locke einer hübschen Frau am Straßenrand zur Hilfe eilt, ahnt er noch nicht, wen er das vor sich hat. Sofort spürt er die knisterne Spannung zwischen ihm und der faszinierenden Schönheit Tommy. Doch als Sig herausfindet, dass Tommy die Freundin des meist gesuchten Drogendealer und Verbrecher Tonin ist, ist er entschlossen über Tommy an Tonin heranzukommen und die schöne Frau zu retten. Allerdings stellt es sich schon schwierig heraus Tommis Vertrauen für sich zu gewinnen, Tommis dunkelste Geheimnisse könnten selbst für den Polizisten eine Nummer zu groß sein...

All the pretty lies – Liebe mich“ ist der dritte Band und bildet somit den Abschluss.
Den Polizisten Sig Locke kennt man schon aus den ersten beiden Teilen, in denen er hauptsächlich als Bruder von Sloane auftritt.
Schon zuvor war er mir mit seiner Art sehr sympathisch. Nun endlich bekommt er seine eigene Story, in der es heiß hergeht.
Noch immer schafft es Sig mit seinen lockeren Sprüchen mich zum Schmunzeln zu bringen und somit nicht nur das Herz der schönen Kennedy zu erobern, sondern auch meines. Ein ganz großer Aspekt spielt dabei auch sein Beschützerinstinkt, der in dieser Story nicht nur einmal zu Tage kommt. Die Geschichte aus Sigs Sicht zu erleben, ließ mein Herz höher schlagen.
Es wird emotional und spannend.
Tommy und ihr Bruder, die sozusagen neu in die Reihe eingeführt werden, bieten der Story eine Menge spannende Aspekte. Zunächst noch gut versteckt als Geheimnisse, kommen diese mit dem Verlauf immer weiter zum Vorschein.
Obwohl ich zu Beginn des Buches große Schwierigkeiten hatte ins Buch zu kommen, war ich zum Ende hin so gefesselt, dass ich es nicht weglegen konnte.
Der Anfang zog sich meines Erachtens nach etwas in die Länge und konnte mich nicht wirklich überzeugen. Mich konnte das Prinzip der holden Maid in den Fängen des Bösen einfach nicht mehr fesseln.
Doch diese Spannung, die sich zwischen Sig und Tommy aufbaut und sich durch das ganze Buch zieht, ließ mich, trotz der Vorhersehbarkeit der Ereignisse dann doch Viertel nicht mehr los.
Einerseits war ich zwar von dem Element des guten Cops und böser Schurke ermüdet, andererseits ist es der Autorin mit ihrem Schreibstil wunderbar gelungen, die Situation und Gefühle darzustellen, sodass ich unbedingt wissen musste, wie sich das Ganze auflöst.

Zudem fand ich die vorherrschende Stimmung in der sich Tommy und ihr Bruder befinden – vor allem verbunden mit den Geheimnissen ihrer Vergangenheit wirklich überzeugend. Die Umsetzung des Bruders und seiner Krankheit ebenso bereits vergangene Ereignisse so detailgetreu und wahrhaft darzustellen, ist der Autorin ausnahmslos gut gelungen.

Bewertung
All the pretty lies – Liebe mich“ bildet das spannende Ende der „All the Pretty Lies“-Reihe von M. Leighton. Trotz der zunächst langatmigen Entwicklung und dem für mich schon ausgelutschten Prinzip des zur Hilfe eilenden Retters, holt das Buch mit spannenden Szenen und Aspekten eine ganze Menge aus sich heraus.
Ich vergebe 4 von 5 Sterne.

Die "All the Pretty Lies"-Reihe

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen