Sonntag, 14. Mai 2017

Rezension - Der letzte erste Blick (Firsts #1) - Bianca Iosivoni

 

Klappentext
Endlich frei! Emery Lance kann es nicht erwarten, ihr Studium in West Virginia zu beginnen. Niemand kennt hier ihre Geschichte. Niemand weiß, was zu Hause geschehen ist. Dafür ist sie auch bereit, in Kauf zu nehmen, dass die Situation im Wohnheim alles andere als ideal ist. Nicht nur treibt ihr Mitbewohner sie regelmäßig in den Wahnsinn - sein bester Freund Dylan Westbrook bringt ihr Herz mit einem einzigen Blick zum Rasen ...

Zitat
... als wären wir zwei Magneten, die sich abstießen und auf unwiderstehliche Weie anzogen, je nachdem, welche Seite sie einander zeigten.“

Meine Meinung
Ein neues Leben – das ist Emerys Plan als sie ihr Studium weit weg von zu Hause beginnt. Doch schon die erste Begegnung mit ihrem Mitbewohner Mason endet in einer Katastrophe bei der Emerys Temperament durchgeht. Eine ungewöhnliche Situation mit der sie sich aller Widerstände zum Trotz arrangieren muss. Doch schon bald wird Emery ein Teil der Clique um Mason und lernt seinen charmanten Freund Dylan kennen.
Dylan ist ein Good Guy und gehört somit der Sorte Männer an von die sich Emery eigentlich fernhalten wollte...

Noch vor der Veröffentlichung stand für mich schon fest, dass „Der letzte erste Blick“ von Bianca Iosivoni nur ein Lesehighlight werden kann.
Und genau diese Erwartung hat die Story von Emery und Dylan komplett erfüllt.

Vom ersten Augenblick an, zog mich die Geschichte in ihren Bann.
Die Story ist fesselnd und bietet beste Unterhaltung. Mit Biancas flüssigen und einnehmenden Schreibstil, der sowohl einen Einblick in die eindrucksvollen Gedanken von Emery als auch Dylan erlaubt, fühlt man sich direkt wohl und wie bei guten Freunden angekommen.
Emery ist tough und keck, sodass sie sofort meine Sympathie für sich gewann.
Schon von Beginn an, besteht eine dynamische Verbindung zwischen ihr und Dylan, die immer wieder mit locker-leichten und sehr lustigen Szenen abgerundet wird. Dieses neckende und sich Streiche-spielende-Verhältnis fesselt wie magisch ans Buch und sorgt für so manchen Kicheranfall. Ich habe mich pudelwohl mit ihnen gefühlt!

Um Emery und Dylan versammelt sich eine buntgemischte Truppe von Kommilitonen, die so wunderbar ist, dass man sich sofort in jeden einzelnen von ihnen verliebt. Die gemeinsamen Szenen mit ihnen sind von der Autorin so wundervoll angelegt worden, dass man sich wie anwesend fühlt. Wohlfühlmomente vom Feinsten!

Währenddessen die Seiten nur so dahingleiten, erlebt man mit Emery und Dylan, Momente des Glücks, der Freude, der Hoffnung, aber auch Momente, die innerlich zerreißen und nach Luft japsen lassen.
Stimmungen, Orte, Augenblicke & Gefühle wurden authentisch niedergeschrieben und gehen dabei direkt ins Herz.

Was bleibt mir anderes zu sagen, als dass „Der letzte erste Blick“ ein unglaublich beindruckendes Meisterwerk ist.

Unterhaltung auf höchstem Niveau. Ein einziges Wohlfühlerlebnis in einem „Will-ich-immer-wieder-lesen“-Buch!

Vielen Dank dem LYX Verlag und der Lesejury für die Leserunde gemeinsam mit der wundervollen Autorin.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen