Mittwoch, 31. Mai 2017

Rezension - Dirty Talk - Ivy & Brent - Megan Erickson

 
>Kaufen<

Klappentext
Er liebt sie, aber er darf es nicht. Sie will ihn, traut sich aber nicht ihn zu lieben.
Brent Payton arbeitet hart und will am Abend seinen Spaß haben. Sein Ruf als Player eilt ihm stets voraus. Dabei steckt hinter der Fassade des Draufgängers viel mehr. Nur dass das niemand sieht. Bis Ivy plötzlich in der Tür steht, mit ihren wallenden Haaren und großen braunen Augen. Und weil sie die Schwester seiner neuen Kollegin in der Autowerkstatt ist, darf zwischen den beiden eigentlich nichts laufen. Das führt natürlich dazu, dass Brent sie nur noch mehr will.
Doch Ivy hat den Männern abgeschworen. Zu oft und zu lange bestimmte ein Mann ihr Leben - und das ihrer kleinen Tochter Violet. Damit ist jetzt Schluss, sie steht auf eigenen Beinen. So weit, so gut. Bis sie bei einem Besuch in der Werkstatt Brent trifft. Und plötzlich möchte sie all ihre Prinzipien über Board werfen.

Meine Meinung
Jeder hält den heißen und stets gut gelaunten Automechaniker Brent Payton für einen Aufreißer, der sowohl seine Familie, die Frauen und seinen Job liebt. Doch hinter dieser Fassade verbirgt sich ein fürsorglicher Mann mit einem großen Traum. Als er Ivy, die Schwester seiner Kollegin begegnet, werden die tief in ihm verborgenen Sehnsüchte wieder wach. Sie ist alles was er will. Doch zu groß ist Ivys Angst sich auf Brent einzulassen und damit Fehler die Fehler der Vergangenheit zu wiederholen...

Dirty Talk – Ivy & Brent“ ist der zweite Band der „Mechanics of Love“-Reihe von Megan Erickson. Den ersten Teil habe ich bisher nicht gelesen, im Großen und Ganzen stört dies aber nicht.
Die vielversprechenden Klappentexte und die interessanten und schlichten Cover machten mich auf die „Mechanics of Love“-Reihe aufmerksam.
Der Schreibstil ist einfach gehalten und leicht zu lesen.

Das Kennenlernen in der Autowerkstatt der Familie Payton bildet einen interessanten Einstieg.
Brent versprüht sofort die Art des Lebemanns und des Charmeurs.
Obwohl er mich zunächst nur wenig begeisterte, wird er nach und nach zu einem sehr vielseitigen Charakter mit Wow-Effekt.
Doch Ivy, die durch die Vergangenheit geprägt ist, macht es ihm schwer, ihn an sich heranzulassen.
Zudem blieb sie abgesehen von ihrer Fürsorge um ihre Tochter und der Liebe zu ihrer Schwester eher blass. Sie ist lieb und nett und gemeinsam mit Brent auch absolut liebenswert, dennoch fehlte mir bei ihr die charakterliche Entwicklung.
Die gemeinsamen Szenen von Ivy und Brent ebenso mit Ivys Tochter jedoch sind absolut liebenswert und herzlich.
Zudem besteht zwischen Brent und Ivy ein prickelndes Verhältnis, das sich im weiteren Verlauf zu einer ernsthaften Beziehung entwickelt.

Aufgrund der zurückliegenden Ereignisse rund um Ivy und ihrer Schwester wird zum Ende hin zudem ein wenig Spannung aufgebaut. Genauso schnell, wie diese jedoch aufgekommen ist, verpufft sie auch schon wieder und ließ mich etwas unbefriedigt zurück.

Dirty Talk: Ivy & Brent“ ist eine nette Liebesgeschichte, die nach und nach ihren Charme verbreitet und mit süßen Liebes- sowie Familienszenen punktet.

Bewertung
Nach und nach kommt die Geschichte um Ivy und Brent in Gang und verzaubert mit einer attraktiven Liebesgeschichte. Die zum Ende hin aufgebaute Spannung gab der Story einen aufregenden Kick, fand jedoch ein abruptes und unbefriedigendes Ende.
Ich vergebe 4 von 5 Sterne.
Vielen Dank an die Ullstein Buchverlage für das Rezensionsexemplar via NetGalley.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen