Sonntag, 7. Mai 2017

Rezension - In seinem Herzen - Jay Crownover

 

Klappentext
Cora Lewis sieht aus wie eine Mischung aus einem Punk und einer Elfe. Ihren zierlichen Körper schmücken bunte Tattoos und Piercings mit Glitzersteinen. Auf den ersten Blick würde man ihr kaum zutrauen, dass sie von einem Haus, einem Ehemann und einer Familie träumt. Aber genau das tut sie. Und ein Mann wie Rome Archer – arrogant und innerlich zerrissen – passt ganz und gar nicht in diesen Traum. Doch was, wenn es sich plötzlich richtig anfühlt, das Falsche zu tun? Ist das der Beginn von etwas Wunderbarem? Oder der Anfang vom Ende?

Meine Meinung
In seinem Herzen“ ist der dritte Band, der „Marked Men“-Serie von Jay Crownover.
Dieser beinhaltet die Geschichte von Rome und Cora, die man bereits aus den vorangegangenen Bänden kennt.
Cora ist eine sehr sympathische Protagonistin, die mir schon in den errsten beiden Teilen sehr ans Herz gewachsen ist. Und obwohl ich sehr neugierig auf Rome war, hatte ich große Schwierigkeiten mit ihm warm zu werden.
Seine gebrochene Seite sowie die Wut und all der Schmerz, der in ihm herrscht, sind deutlich spürbar und lassen ihn sehr verbittert wirken. Eine Seite, die auch Cora stark zu spüren bekommt, weshalb mich die recht rasche Entwicklung der Beziehung der Beiden sehr überrascht hat. Die Gefühle die sich zwischen ihnen entwickeln, waren für mich nur schwer nachvollziehbar und greifbar.
Zwar war die weitere Handlung für mich in gewissermaßen vorhersehbar, trotzdem empfand ich sie doch als kleinen Wink des Schicksals für die Protagonisten, der mir gut gefallen hat. Auch das Wiedersehen mit bereits bekannten Protagonisten ist gut eingearbeitet, vor allem da auch Romes Familie schon im ersten Band eine große Rolle spielte.

Im Großen und Ganzen ist die Handlung gut durchdacht, nur leider kommt es immer wieder zu Wiederholungen, wodurch die Story langatmig wird und ihren roten Faden verliert. Zudem kommt es immer wieder zu „Sprüngen“ von einem Problem (z. B. Romes innere Zerrissenheit) zum Nächsten (Coras vorangegangene Beziehung), die wohl eher den Inhalt füllen sollten. Die eigentliche Liebesgeschichte blieb leider teilweise auf der Strecke.

Die Geschichte ist aus der Sicht von Rome und Cora geschrieben, und gibt somit einen umfassenden Blick auf alle wesentlichen Aspekte. Der Schreibstil ist angenehm und flüssig zu lesen.


Zitat
Die Liebe ist nicht perfekt. Sie ist harte Arbeit, und manchmal ist es anstrengender, zusammenzubleiben, als sich einfach umzudrehen und zu gehen.“

Bewertung
In seinem Herzen“ ist eine auf Emotionalität basierte Geschichte, die mir leider zu oft in die Länge gezogen wird und dabei langatmig wird. Von mir gibt es 3 von 5 Sterne.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen