Sonntag, 28. Mai 2017

Rezension - Komm und ... küss mich wach - Louisa Beele

 
 >Kaufen<

Klappentext
Wäre da nicht der letzte Wunsch seiner Frau, Brady Forrester würde wohl nie wieder einen Fuß in die USA setzen. Denn seit er sie und ihr gemeinsames Kind vor vier Jahren verlor, sieht er in seinem Dasein keinen Sinn und setzt alles daran, sich selbst zu zerstören. Ausgerechnet dort, wo er als Letztes sein will, trifft er auf die geheimnisvolle Summer, der es gelingt, etwas in ihm zu berühren. Obwohl er kein Interesse an einer ernsthaften Beziehung hat, versucht er, hinter ihre Fassade zu blicken, und findet Dinge heraus, die düsterer und schockierender sind, als er je geahnt hätte. Umkehren kann er nicht mehr, denn Summer braucht seine Hilfe, und diese will er ihr nicht verweigern.
Der sechste in sich abgeschlossene Teil der "Forrest Plaza Reihe".

Meine Meinung
Vor vier Jahren brach die Welt für Brady Forrester zusammen. In einem Feuer verlor er sowohl seine Frau als auch seinen Sohn. Nach Jahren des Alleinseins, nimmt er an einer Familienfeier teil und lernt dort die Nachbarin Summer kennen.
Auch sie kennt den Schmerz des Verlustes nur zu gut. Zwischen ihnen besteht eine Verbindung, die Summer zunächst versucht zu unterbinden. Doch Brady kann sie nicht vergessen und erhascht bald einen Blick hinter die geheimnisumwobene Fassade der hübschen Frau...

Mit „Komm und ... küss mich wach“ endet die beliebte „Forret Plaza“-Reihe von Louisa Beele. Endlich bekommt auch Brady Forrester, der in den vorangegangenen Bänden bisher immer nur als Nebenrolle erschien, seine eigene Story. Das diese aufgrund seines Verlustes emotional werden würde, war wohl allen bereits klar. Doch Louisa übertrifft diese um ein Vielfaches.
Sowohl Brady als auch Summer mussten bereits schreckliche Verluste erleiden. Dessen Ausmaße sind so überwältigend, dass man während des Lesens gelegentlich tief durchatmen muss. Dramatisch und Unvergesslich. Fesselnd vom ersten Augenblick.

Die Story von Brady und Summer entwickelt sich schnell zu einem sinnlichen Abenteuer, von dem ich erst irritiert war. Doch suchten sie zunächst nur die Ablenkung, entwickelte sich bald eine enge Vertrautheit, in der vor allem Brady bald seinen beschützerischen und fürsorglichen Instinkt, für die innerlich zerrissene Summer, entdeckte. Ganz klar, ein unglaublich toller Protagonist.
Die Story von Summer und Brady ist traurig, romantisch, dramatisch, packend und hoch emotional. Hier dürfte kein Auge trocken bleiben. Eine Achterbahn der Gefühle.
Ein fesselndes Lesevergnügen von Beginn an.
Brady und Summer – zwei Protagonisten, die einen ähnlichen Schmerz verspüren und über diesen hinaus, die große Liebe entdecken. Ein besseres Pärchen hätte es wohl hier nicht geben können.
Doch ganz so leicht macht Louisa Beele ihnen das nicht.
Es wird spannend und nervenaufreibend.
Ein explosiver Abschluss der Reihe, der es in sich hat.

Im gesamten Buch trifft man auf bereits bekannt Protagonisten der Reihe und erhält somit auch einen Einblick in ihre Leben nach dem jeweiligen Happy End. Eine wirklich wunderbare Idee zum Ende der Reihe.
Ein Abschluss, der zudem zu Tränen rührt.

Ich vergebe 5 von 5 Sterne.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen