Donnerstag, 29. Juni 2017

Rezension - Stepbrother Dearest - Penelope Ward


Autor: Penelope Ward
Seiten: 352
Preis: 9,99€
Verlag: Goldmann
Erscheinungjahr: 2016

Klappentext
Greta freut sich auf das letzte Jahr an der Highschool, denn ihr Stiefbruder Elec, dem sie noch nie begegnet ist, zieht für das Abschlussjahr von Kalifornien zu ihnen nach Boston. Doch Elec stellt sich als rebellischer Macho heraus, der jeden Abend ein anderes Mädchen mit nach Hause bringt – am meisten aber stört Greta die Art, wie ihr Körper auf ihn reagiert. Und als eine gemeinsame Nacht alles verändert, ist es auch um ihr Herz geschehen. Doch so schnell wie Elec in Gretas Leben getreten ist, so schnell verschwindet er auch daraus. Jahre später begegnet sie ihm wieder und muss feststellen, dass aus dem Teenager ein Mann geworden ist, der immer noch die Macht besitzt, ihr Herz in tausend Teile zu zerbrechen ...

Meine Meinung
Aufgeregt und erfreut ihn endlich kennenzulernen, wartet Greta auf die Ankunft ihres Stiefbruders Elec. Ein Jahr soll er bei seinem Vater und seiner neuen Familie wohnen. Mit dem Plan ihnen das Leben zur Hölle zu machen, kommt es vor allem zwischen Elec und Greta immer wieder zu Neckereien und Streitereien. Bis ein verhängnisvoller Abend alles verändert. Doch dann muss Elec unerwartet abreisen. Erst sieben Jahre später treffen sie wieder aufeinander. Sieben Jahre, die alles und gleichermaßen nichts verändert haben...

Stepbrother Dearest“ erzählt die Geschichte der Stiefgeschwister Elec und Greta.

Mit einem angenehmen Schreibstil und der Sichtweise von Greta gelingt es der Autorin den Leser zu fesseln.
Direkt von der ersten Seite an fühlt man sich in die Situation hineinversetzt.
Dadurch fliegen die Seiten nur so dahin.

Zu Beginn sind sowohl Greta als auch Elec noch junge Erwachsene.
Greta ist das liebe, süße Mädchen. Währenddessen gilt ihr Stiefbruder Elec als geheimnisvoller Bad Boy und ist vor allem bei den jungen Frauen sehr beliebt.
Er ist launisch und vor allem zu Greta oft auch gemein.
Ich mochte beide, obwohl Eric zunächst sehr übellaunig ist und Greta sehr eingeschüchtert wirkt.
Die Spannung, die zwischen ihnen herrscht, ist realistisch beschrieben und fühlbar.
Vor allem sie ist der Grund, weshalb die Story so fesselt.
Trotzdem konnte ich die rasche Entwicklung der Liebe zwischen ihnen nur bedingt nachvollziehen.

Die Einteilung der Geschichte in zwei Teilen ist gut gelungen und kann sogleich als Wende gesehen werden.
Der zweite Abschnitt bietet einen Einblick in Elec, seine Gefühle, seine Gedanken und lüftet die Geheimnisse um seine Familie.
Was ein wenig enttäuschte, ist hier die fast komplette Nacherzählung des ersten Teils, nun aus seiner Sicht.
Hier wird es gefühlvoll und verleiht der Geschichte zugleich etwas Schwermütiges.

Stepbrother Dearest“ beginnt als verlockende und fesselnde Geschichte, die mit zunehmenden Verlauf ihren tiefsinnigen Charakter offenbart.
Sie berührt und fesselt.
4 von 5 Sterne.



Ich habe das Buch (fast) gemeinsam mit Sabrina von Tattooed Tree gelesen, Gedanken und Meinungen ausgetauscht.



Kommentare:

  1. Hey Sarah,

    ich habe das Buch letztes Jahr gelesen und mir hat es ebenso gut gefallen wie dir. Ich finde es immer gut, wenn man Einblicke in das Gefühlsleben von beiden bekommt, wenn es um ein Pärchen geht. So ist das Verständnis für denjenigen oft größer, falls er sich doch mal irgendwie blöd verhält.

    Wenn du nichts dagegen hast, verlinke ich deine Rezension unter meiner. Du findest sie Hier.

    Ich wünsche dir ein schönes Wochenende,

    viele Grüße
    Janine ♥

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Janine,

      vielen Dank für deinen Kommentar.
      Ich finde es ja auch immer wieder toll, wenn man in den Kopf beider Protagonisten "springen" kann. Es gibt einfach einen beseren Einblick in die Protagonisten und ihr Verhalten.
      Bei stepbrother Dearest fand ich das auch interessant, hätte mir aber schon von Beginn an eine abwechselnde Perspektive gewünscht ;)

      liebe Grüße Sarah

      Löschen