Montag, 25. Mai 2020

Rezension: Campus Love: Lauren & Cole - Katharina Mittmann

Autor: Katharina Mittmann
Reihe / Band: Brown University #2
Seiten: 400
Preis: 9,99€
Verlag: Droemer Knaur
Erscheinungsjahr: 2020

Klappentext
Zwischen erster Freiheit und großer Liebe:
Im zweiten Teil von Katharina Mittmanns Liebesroman-Serie »Campus Love« müssen sich Lauren und Cole an der Brown University ihren Ängsten stellen, um zueinander finden zu können
Auf dem Campus der Brown University suchen Lauren und Cole neben einem guten Start in ihre berufliche Zukunft vor allem eines: die große Freiheit. Und ein bisschen Spaß. Als sie sich auf einer Party kennenlernen, fliegen sofort die Funken. Trotzdem verabschieden sie sich, ohne Kontaktdaten auszutauschen.
Doch als Cole zu seiner nächsten Schicht in der Bar erscheint, in der er jobbt, entpuppt sich ausgerechnet Lauren als seine neue Kollegin. Ein Albtraum für Cole, schließlich gibt es für sein Liebesleben nur eine feste Regel: Lass niemals eine deiner abendlichen Eroberungen in dein tägliches Leben.
Cole hält Lauren harsch auf Abstand – dumm nur, dass sie ihm einfach nicht mehr aus dem Kopf gehen will … Kann er endlich seine Ängste überwinden und wirklich für sie da sein?

Coole Dialoge und sexy Romantik zeichnen die Young-Adult-Romane von Katharina Mittmann aus. Ihre Liebesroman-Serie »Campus Love« spielt an der (fiktiven) amerikanischen Elite-Universität Brown University und erzählt von einer Studenten-Clique zwischen der Freiheit des Campus-Lebens und allen Hochs und Tiefs der großen Liebe.
Die New-Adult-Serie ist in folgender Reihenfolge erschienen:
• »Campus Love – Kayla & Jason«
• »Campus Love – Lauren & Cole«

Zitat
„Wir waren wie ein Feuerwerk, das explodierte, sobald wir aufeinandertrafen.“

Meine Meinung
„Campus Love: Lauren & Cole“ ist der zweite Band der „Brown University“-Reihe von Katharina Mittmann.
Diesen wollte ich unbedingt wegen der zwei Protagonisten lesen.
Lauren und Cole hoben sich bereits im ersten Band von den Anderen ab, und zogen so meine Aufmerksamkeit auf sich.

Der Schreibstil war wieder ganz angenehm.
Die abwechselnden Perspektiven von Lauren und Cole gaben einen guten Einblick in ihre Erlebnisse, Gefühle und Gedanken.

Den Beginn fand ich auch sehr gut.
Das Verlangen und die Leidenschaft war förmlich spürbar.
Dennoch muss ich gestehen, dass ich Laurens und Coles Geschichte nur bedingt besser fand, wie Kaylas und Jasons (Band 1).

Cole und Lauren wurden als zwei sehr starke Charaktere vorgestellt.
Lauren wirkt zwar sehr forsch und stur, gerade das fand ich aber erfrischend.
Zudem kommt sie sehr taff rüber.

Ich weiß nicht, ob mich mein Gedächtnis trügt oder meine Wahrnehmung,
Cole hatte ich irgendwie als Bad Boy in Erinnerung.
Hier machte er auf mich einen sehr lässigen, vertrauensvollen und zuvorkommenden Eindruck.
Eigentlich ein wirklich toller Mann.

Jeweils für sich tragen die Zwei ein Päckchen bestehend aus schwieriger familiärer Situation mit sich herum.
Dies verleiht beiden eine gebrochene Seite,
die im Verlauf leider aber auch dafür verantwortlich ist, dass sie an Charakterstärke einbüßen.
Insgesamt dreht sie sich die Handlung eher um familiäre Situationen,
sowie das seelische Wohlbefinden.
Die Grundidee fand ich gut, die Umsetzung leider nicht ganz so.
Bis zur Aufarbeitung bzw. Verarbeitung der Probleme ließ die Spannung kontinuierlich nach. Die Handlung plätschert zuweilen eher vor sich hin.

Das liegt zum Teil auch daran, dass sich die Beziehung zwischen Cole und Lauren relativ rasant entwickelt,
und sie zunächst auf das Liebespärchen schlechthin machen,
obwohl sie ja eigentlich gar keine Beziehung wollten …

Was mir allerdings richtig gut gefallen hat, waren die gemeinsamen Szenen hinter dem Tresen der Bar.
Diese waren immer ein Highlight!
Die Stimmung hier reicht über kühl und freundschaftlich
bis hin zu aufgeladen und spannungsvoll.

Leider geht es gegen Ende wieder mit sehr viel Drama zu,
was mir zugegeben auch hier die Nerven raubte.
Ich tat mich zunehmend schwerer …
leider auch mit Lauren und Cole.
Sie war mir auf Dauer zu abweisend, er zu lieb,
und jeder von ihnen handelte nur noch egoistisch.
Die Geschichte verlor für mich mehr und mehr an Reiz.
Vielleicht war die Story mit den Problemen der Zwei doch auch ein bisschen zu vollgepackt.

Unglücklicherweise konnte mich auch der 2. Band nicht für sich gewinnen.
Während die Handlung zeitweise eher vor sich hin plätschert,
wirkt das Drama gegen Ende wieder zu aufgeplustert …

Ich vergebe daher leider nur 3 von 5 Sterne.
Ich danke dem Verlag Droemer Knaur für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars!

Sonntag, 24. Mai 2020

Rezension: Into the heat - J.R. Ward

Autor: J.R. Ward
Reihe / Band: 156
Seiten: 156
Preis: 4,99€
Verlag: LYX Verlag
Erscheinungsjahr: 2020

Klappentext
Sie sind Firefighter mit Leib und Seele – doch das Feuer verzeiht keine Fehler
Anne Ashburn und Danny Maguire arbeiten in derselben Einheit des New Brunswick Fire Departments. Seit Anne vor zwei Jahren zu der Truppe gestoßen ist, knistert es zwischen ihnen, doch private Beziehungen innerhalb eines Teams sind verboten. Als ein Kollege heiratet, kommen sie sich während der Hochzeitsvorbereitungen näher und können sich der Leidenschaft, die zwischen ihnen herrscht, nicht länger erwehren. Aber dann kommt es zu einem Brand, der ihr Leben für immer verändern wird …

"Eine großartige Mischung aus Romance, Action und Spannung!" ALL ABOUT ROMANCE
Die Novella zum neuen Roman INTO THE FIRE von SPIEGEL-Bestseller-Autorin J. R. Ward

Meine Meinung
Als ich „Into the Heat“ im Zuge des Welttag des Buches, am 23.04.2020,
kostenlos erwerben konnte, habe ich die Chance sofort genutzt.
Denn obwohl ich sehr neugierig auf „Into the Fire“ bin,
bin ich zugleich doch auch ziemlich unentschlossen.
Da kam mir diese Vorab-Geschichte ganz gelegen.

Hier lernt bereits man Anne und Danny kennen, und spürt auch schon das erste Aufflammen von Zuneigung und Versuchung zwischen ihnen.
Auch an Leidenschaft fehlt es in dieser Kurzgeschichte nicht.

Der Schreibstil war angenehm und fesselnd.
Man taucht in die Perspektiven von Anne und Danny ein,
wobei auch noch ein paar andere Protagonisten zu Wort kommen.
Letzteres fand ich ein bisschen verwirrend.

Ich war doch sichtlich angetan von diesem Einblick in die Story.
Es wird auch schon romantisch und gefühlvoll,
was mir unheimlich gut gefiel.

Gegen Ende nimmt das Buch eine sehr dramatische und actionreiche Wendung.
Obwohl sich diese im Klappentext von „Into the Fire“ schon angedeutet hat,
ist auch genau das der Punkt, der mich weiterhin zweifeln lässt.
Mir persönlich war das ein bisschen zu drastisch und zu krass.

An und für sich, ist diese Kurzgeschichte eine fesselnde Einleitung in die Story von Anne und Danny,
die neugierig auf mehr macht!

4 von 5 Sterne.

Freitag, 22. Mai 2020

Rezension: New Dreams - Lilly Lucas

Autor: Lilly Lucas
Reihe / Band: Green Valley Love #3
Seiten: 336
Preis: 12,99€
Verlag: Droemer Knaur
Erscheinungsjahr: 2020

Klappentext
Zwei, die nach den Sternen greifen:
Im dritten New-Adult-Liebesroman der »Green Valley Love«-Reihe verliebt sich die 22-jährige Elara in einen zukünftigen Astronauten, dessen Ex-Freundin im Koma liegt

Nach einem heftigen Streit mit ihrer Mutter bricht Elara fluchtartig zu ihrer Großmutter nach Green Valley auf – und wird mitten in der Nacht in den Rocky Mountains von einem Schneesturm überrascht. Zum Glück ist Noah zur Stelle, der sie mit nach Green Valley nimmt.
In der idyllischen Kleinstadt in den Rocky Mountains will Elara sich über ihre Zukunft klar werden und beginnt, an der örtlichen Tankstelle zu jobben. Dort trifft sie Noah wieder, der in der angeschlossenen Autowerkstatt aushilft und davon träumt, als Astronaut zu den Sternen zu reisen.
Hin- und hergerissen zwischen seinem Charme und Witz und seiner plötzlichen Unnahbarkeit, weiß Elara nicht, was sie von Noah halten soll – bis sie erfährt, dass seine Ex-Freundin nach einem schweren Autounfall im Koma liegt. Hat ihre Liebe gegen Noahs Schuldgefühle eine Chance?

Romantisch, prickelnd und gefühlvoll schreibt Lilly Lucas in der Liebesroman-Reihe »Green Valley Love« über die ganz große Liebe in den wilden Rocky Mountains.
Die New-Adult-Romane erzählen jeweils die Liebesgeschichte eines anderen Paares in Green Valley und sind in folgender Reihenfolge erschienen:
- »New Beginnings«
- »New Promises«
- »New Dreams«

Meine Meinung
In „New Dreams“, dem dritten Band ihrer „Green Valley Love“-Reihe erzählt Lilly Lucas die Geschichte von Elara und Noah.

Ich habe mich so sehr auf die Rückkehr nach Green Valley gefreut!
In diesem kleinen Städtchen, in dem jeder jeden kennt und das so idyllisch gelegen ist,
fühlt man sich selbst beim Lesen heimisch.
Der Klappentext steigerte meine Vorfreude zusätzlich.
Das Cover trägt den unverkennbaren Stil der Reihe.
Ich mag die Farbkombination hier wieder ganz besonders gerne!

Der Schreibstil ist wieder sehr angenehm und leicht.
Man wird sofort ins Geschehen hineingezogen.
Dieses wird aus der Perspektive von Elara geschildert,
wodurch man nicht nur einen detaillierten Einblick in ihre Gedanken- und Gefühlswelt bekommt, sondern sich ihr auch noch sehr nahe fühlt.

Elara wollte nach einem Streit mit ihrer Mutter zu ihre Großmutter nach Green Valley flüchten. Kurz vor dem Ziel findet ihre Reise jedoch ein jähes Ende.
Zum Glück ist ein hilfsbereiter, junger Mann zur Stelle.
Noah erweist sich gleich in mehrfacher Hinsicht als Elanas Retter in der Not.
Während ihrer Zeit in Green Valley trifft sie häufiger auf ihn.
Doch obwohl sie sich spürbar voneinander angezogen fühlen, wird Noah immer wieder von seiner Vergangenheit zurückgehalten.
Elana beginnt zu zweifeln, ob ihre Gefühle stark genug sind, um dagegen anzukommen.

Die Geschichte von Elara und Noah hat ganz viel Witz, Wohlgefühl und Hoffnung zu bieten. Dabei enthält sie aber auch Momente voller Kummer und Leid.
Sie ist bittersüß und traumhaft zugleich.
Green Valley, die Umgebung und seine Bewohner bilden das Komplettpaket für ein tolles Leseerlebnis!

Elana und Noah habe ich vom ersten Moment an ins Herz geschlossen.
Beide sind total sympathisch, haben ihre Stärken, aber auch Schwächen.
Sowohl Elana als auch Noah kämpfen für ein, für sie, besonderes Ziel,
müssen sich für die Erfüllung dessen aber so mancher Herausforderung stellen.
Die Entwicklung ihrer Beziehung ist ein Auf und Ab der Gefühle -
spürbare Anziehung, Schuldgefühle, Glücksmomente und Herzschmerz.
Herzzerreißend und auch wunderschön.

Die Story hat mich von Anfang bis Ende gut unterhalten,
und ein wohlig warmes Kribbeln im Bauch hinterlassen!
Sie lädt zum Träumen ein und lässt einen nach den Sternen greifen!

5 von 5 Sterne.
Ich danke dem Verlag Droemer Knaur für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars!

Mittwoch, 20. Mai 2020

Rezension: Das Licht von tausend Sternen - Leonie Lastella

Autor: Leonie Lastella
Seiten: 384
Preis: 12,95€
Verlag: dtv Verlag
Erscheinungsjahr: 2020

Klappentext
Ein Roman, so unvergesslich wie die erste Liebe

Als sie Ashton zum ersten Mal in die Augen sieht, stellt er Harpers Welt völlig auf den Kopf. Doch egal wie stark ihr Herz auch klopfen mag, sie kann sich nicht auf einen Flirt mit Ashton einlassen. Denn jeden Abend schlüpft sie aus ihrem sorglosen Studentenleben in die Rolle der fürsorglichen Schwester, die sich um ihren autistischen Bruder kümmert. Harper hat keine Zeit für Abenteuer, für Spontaneität, für Kompromisse. Und doch erobert Ashton nach und nach ihr Herz. Zum ersten Mal ist ihr etwas wichtiger als ihre Familie – und plötzlich steht Harper vor der wohl schwersten Entscheidung ihres Lebens …

Meine Meinung
Nachdem ich die Leseprobe zu „Das licht von tausend Sternen“ gelesen hatte,
wollte ich Harper, Ashton und ihre Geschichte unbedingt kennen lernen!

Das Cover ist ein wahrer Blickfang,
schlicht aber doch süß und wirklich schön!

Es ist mein erstes gelesenes Buch von Leonie Lastella,
wird ganz sicher aber nicht das Letzte sein. 😉
Der Schreibstil ist sehr angenehm und flüssig.
Mit den abwechselnden Erzählperspektiven von Harper und Ashton,
hat sie mich weiter in deren Welt hineingezogen.

Der Campus ist für Harper eine völlig neue Welt, zumindest kann sie hier sie selbst sein und so für einen Moment ihrem Alltag entfliehen.
Dort lernt sie auch Ashton und seine Freunde kennen.
Obwohl Ashton sofort alles gibt, um Harpers Aufmerksamkeit zu gewinnen,
sie regelrecht umwirbt, verpflichtete Harpers Familienleben sie dazu, standhaft zu bleiben, denn nach dem Unterricht schlüpft sie in die Rolle der pflichtbewussten Schwester ihres autistischen Bruders.
Eine Verantwortung, die Harper immer mehr abverlangt …
vor allem, weil die Gefühle, die Ashton in ihr auslöst, und die Zeit, die sie mit ihm verbringt, ihr wahres Glück bescheren.

Den Beginn der Geschichte mochte ich wirklich sehr.
Die Annäherung von Harper und Ashton – das „Umwerben“,
war unterhaltsam und sehr entzückend.
Auch der Aspekt, dass beide eine etwas komplizierte Familiensituation haben,
bzw. eine schwierige Vergangenheit, war interessant und bewegend.

Harper und Ashton waren mir eigentlich, von Anfang an, sympathisch.
Harper ist wohlerzogen, und pflichtbewusst,
hat aber das Bedürfnis mal auszubrechen.
Ashton ist zielstrebig und charmant.
Ein bisschen mehr Bad Boy hätte es aber auch ruhig sein dürfen!

Die Liebesgeschichte ist eher ruhig,
manchmal ein bisschen zu süß, perfekt und gefühlsduselig.
Es war zwar richtig schön, diese zu verfolgen,
- und ich musste beim Lesen öfters heftigst schmunzeln -
zeitweise war es aber auch etwas zu spannungslos.
In mancher Hinsicht dreht sie die Handlung zu sehr im Kreis,
z.B. wenn Harper einfach nicht den Mut findet, von ihrer Familie zu erzählen.
Das wird mir zu sehr in die Länge hinausgezögert,
und ließ mich dann genervt die Augen verdrehen.
Erst zum Ende hin wird es gar etwas dramatischer und aufregender,
auch wenn ich manches davon unnötig fand.

Es war eine sehr schöne Geschichte,
die zum Träumen einlädt,
aber auch die unschön Realität einbezieht.

Ich vergebe 4 von 5 Sterne.