Freitag, 19. April 2019

Rezension - Extended trust - Charlotte & Trenton - Sarah Saxx

Autor: Sarah Saxx
Reihe / Band: Extended #1
Seiten: 344
Preis: 3,99€ (Einführungspreis 0,99€
Erscheinungsjahr: 2019

Klappentext
Allein die Vorstellung, mit Männern intim zu werden, löst bei Charlotte Young seit Jahren Panik aus. Um sich endlich von dieser zu befreien, wählt sie eine ungewöhnliche Selbsttherapie, die sie geradewegs ins Extended führt – einen exklusiven Club, der sich ausschließlich um die sexuellen Bedürfnisse von Frauen kümmert.
Hier trifft sie auf Trenton Parker: Clubbesitzer, Barkeeper und Callboy. Bei Charlotte spürt er sofort, dass sie keine gewöhnliche Kundin ist. Denn obwohl sie den Vertrag für Mitglieder unterschreibt, weist sie ihn zurück, was nicht nur einen ungeahnten Reiz auslöst, sondern Gefühle in ihm weckt, mit denen er nicht gerechnet hätte …
Er setzt alles daran, aus Charlottes widersprüchlichem Verhalten schlau zu werden und ihr Vertrauen zu gewinnen. Und auch sie sucht immer wieder seine Nähe. Doch was, wenn ihre seelischen Wunden tiefer reichen, als er erahnen kann?

Meine Meinung
Ein Mädelsabend führt Charlotte mal wieder vor Augen, wie sehr sie sich in sich selbst zurückgezogen hat.
Während ihre Freundinnen von den Vorzügen ihrer Männer im Bett schwärmen, fällt es ihr schwer, sich überhaupt normal mit einem Mann zu unterhalten, geschweige denn, überhaupt erst Aktivitäten im Bett in Betracht zu ziehen …
Als sie jedoch zufällig vom Extended, einem Club der sich explizit um die Bedürfnisse von Frauen kümmert, erfährt, nimmt sie allen Mut zusammen, endlich Frau genug zu werden.
Hier lernt sie auch den Besitzer Trenton kennen, und ein abenteuerlicher Abend nimmt seinen Lauf.
Doch obwohl Charlotte nicht einmal die erste Hürde nehmen konnte, gibt Trenton nicht auf, und stellt mit seiner fürsorglichen Art die Weichen für den Beginn von etwas ganz Großem ...

„Extended trust: Charlotte & Trenton“ ist der Auftakt der neuen „Extended“-Reihe von Sarah Saxx.
Eine gemütliche Bar, ein außergewöhnlicher Club und ein Paar, das die Liebe nicht sucht, aber findet …

Mit seinem minimalistisch, aber ästhetisch gestaltetem Cover, zog das neue Buch von Sarah Saxx meinen Blick auf sich.
Der Klappentext machte mich so unfassbar neugierig auf die Geschichte von Charlotte und Trenton, dass ich es unbedingt lesen wollte!

Der Schreibstil ist, wie gewohnt, sehr locker und leicht.
Sarah Saxx nimmt ihre Leser direkt mit ins Geschehen hinein, das man durch die Augen von Trenton und Charlotte, hautnah miterlebt.

Charlottes und Trentons Geschichte beginnt in lockerer Atmosphäre.
Man erhält einen ersten Blick auf die Protagonisten, ihre Freunde und den Handlungsort.
Die Story beginnt sich langsam aufzubauen.
Vor allem, Charlotte lernt man als ruhige liebevolle und sympathische Protagonistin kennen.
Sie hat ein wenig das Talent in Fettnäpfchen zu treten, und so für humorvolle Situationen zu sorgen.
Andererseits sorgt sie auch, für sehr berührende Momente.
Denn nach einem erschütterndem Erlebnis, kämpft sie mit Ängsten und Zweifel,
die sich vor allem bei ihrem Umgang mit Männern zeigen.

Trenton tritt ganz als ehrgeiziger, aber charmanter Geschäftsmann auf, dem ein wenig Bad-Boy-Charme anhaftet.
Er ist sexy, leidenschaftlich, etwas dreist,
und besitzt ein Herz aus Gold!

Die Story um Charlotte und Trenton, brauchte ein wenig, um mich für sich zu begeistern.
Obwohl ich das leichte Prickeln inklusive dem Katz-und-Maus-Spiel zwischen Charlotte und Trenton genoss,
fühlte es sich in wenig zu sehr in die Länge gezogen an.
Vielleicht bin ich die ruhigen und gefühlvollen Geschichten nach all der Spannung bei „Dirty, Rich und Thug“ einfach nicht mehr gewöhnt.
Sehr gefallen, hat mir dennoch, wie viel Mühe sich Trenton gibt, um Charlottes Vertrauen zu gewinnen und wie viel Herz in all diesen Momenten steckt.

Fakt ist nämlich, mit Charlotte und Trenton fühlt man sich ein wenig,
wie auf Wolke Sieben.
Herzklopfen ist da vorprogrammiert!

Wunderbare Momente, erlebt man auch, mit ihren Freunden.
Vor allem, die Mädels-Clique um Charlotte sorgte für harmonische und unterhaltsame Szenen,
während man sich im Umfeld von Trenton auf reizvolles und provokatives Terrain bewegt.

Neben all der Liebe und Harmonie, schwebt Charlottes Vergangenheit, wie ein Damoklesschwert, über die Handlung.
Während das Geheimnis dessen zunächst noch für rätselhafte und spannende Momente sorgt, beschwert es im weiteren Verlauf herzergreifende und berührende Szenen.
Einzig, die Auflösung dessen und Charlottes Überwindung waren mir angesichts des Hintergrunds der Lovestory zu oberflächlich gelöst.

„Extended trust: Charlotte & Trenton“ erzählt eine Geschichte fürs Herz!

4 von 5 Sterne
Mein Dank gilt: Sarah Saxx für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars.

Mittwoch, 17. April 2019

Rezension - Writers in New York: Jedes Wort ist für Dich - G.S. Lima

Autor: G.S. Lima
Seiten: 480
Preis: 1,99€
Verlag: Piper Verlag
Erscheinungsjahr: 2019

Klappentext
Er ist ein herzloser Autor, der plötzlich nur noch Worte schreibt, die an sie gewidmet sind. Sie ein Mädchen auf Durchreise, das ihr Herz an ihn verliert, obwohl sie weiß, dass sie ihn verlassen muss: Ein New Adult-Roman um zwei junge Menschen, die die Welt mit ihren Worten begeistern wollen

Als India Thomson von Alabama nach New York zieht, begegnet sie bereits bei ihrer Ankunft ihrem Nachbarn Alec Carter: Alec, der jeden Tag eine andere Frau zu sich einlädt, Alec, der lieber Geschichten über fiktive Charaktere schreibt als seine eigene zu erleben. Alec, in dessen Augen India sich für immer verlieren könnte. Alec, der darauf besteht, dass India und er Freunde werden müssten. Alec, von dem India sich fernhalten sollte, weil sie weiß, dass sie ihr Herz an ihn und seine Worte verlieren könnte...
»Ich bin deine Recherche, wenn du meine Illusion bist«, sagte sie und schaute mir fest in die Augen.« »Recherchieren wir für deinen Roman, indem wir jeden Zentimeter unserer Körper erkunden. Lass uns so tun, als wären wir zwei junge Erwachsene, deren Herzen nicht gebrochen sind. Seien wir zwei Personen, die verrückt sind, aber das nur nacheinander und sich dabei verlieben.« Fassungslos starrte ich sie an. Ich musterte ihr Gesicht, ihre geröteten Wangen, zählte beinah jede ihrer einzelnen Wimpern, bevor meine Augen an ihren Lippen verharrten. Ich schluckte und hätte niemals gedacht, dass ich das fragen würde, aber: »Und was ist, wenn sich jemand wirklich verliebt?« »Dann hören wir auf.« Und weil ich aus allem ein Spiel machte, sagte ich: »Wer sich verliebt, verliert.«

Meine Meinung
Bücher und das Schreiben dieser sind Indias Leidenschaft.
Als sich ihr die Chance bietet nach New York zu ziehen und ihr Wunschfach zu studieren, kann sie ihr Glück kaum fassen.
Endlich kann sie ihren Traum leben.
Doch Worte fließen nicht einfach so aus einem heraus.
Dass kann ihr auch ihr Nachbar Alec bestätigen.
Um Inspiration zu finden, hat Alec eine ganz besondere, aber auch verwerfliche Methode.
Doch manchmal schreibt das Leben seine Geschichte selbst,
so auch die von Alec und India.
Eine Geschichte, bei der Herzschmerz vorprogrammiert zu sein scheint ...

Welchen Einfluss Bookstagram auf mich hat,
musste ich nun am eigenen Leib zu spüren bekommen.
Da viele vom Debütroman „Writers in New York: Jedes Wort ist für Dich“ von G.S. Lima schwärmten,
rückte das Buch auf meiner WuLi immer höher, der Wunsch es zu lesen wuchs.

Das Cover ist natürlich ein unumgänglicher Blickfang.
Die Farben und der Ausblick – einfach nur traumhaft schön!
Der Klappentext und die Idee hinter dem Roman klangen interessant und sprachen mich an.

Der Schreibstil war eigentlich sehr angenehm und leicht.
Vor allem, zu Beginn konnte mich die Autorin direkt in ihre Geschichte hineinziehen.
Diese wird zunächst in den Ich-Perspektiven von India und Alec erzählt.
Zum Ende hin, wechselte die Erzählweise dann jedoch zeitweise, ohne einen für mich erkennbaren Grund, und sorgte bei mir nur für Verwirrung.

Mir fehlen noch immer ein wenig die Worte.
Ich fühle mich gerade, wie zwischen zwei Stühlen – lag es an mir oder an der Geschichte?
Nach dem wirklich vielversprechendem Beginn, war ich wirklich überrascht und begeistert zugleich.
Leider ließ dies jedoch schon in der ersten Hälfte der Geschichte nach.

Sowohl India als auch Alec weckten zunächst noch meine Neugierde.
Die wohlsituierte Ausreißerin mit großen Träumen, und der überhebliche Möchtegern-Autor mit seiner egozentrischen Art und Weise.
Die erste Anziehung war da, leider nicht mehr.
Vielleicht lag es auch daran, dass ich mich mit keinen von Beiden identifizieren konnte.
Alec ist für mich einfach nur ein großspuriger Taugenichts.
Definitiv sollte er den Bad Boy verkörpern, leider war er nichts weiter, als ein unsympathischer Egoist.
India wollte endlich mal frei sein, und ihrer Leidenschaft nachgehen.
Es war, als wollte sie einfach nur rebellieren, indem sie sich blindlings in ein Abenteuer mit Alec wirft und versucht einer Leidenschaft nachzugehen, bei der sie gefühlt ständig, in einer Schreibblockade steckt …

In dieser Geschichte passiert gefühlt nichts,
und das obwohl sie einen so großen Zeitraum abdeckt.
India und Alec tanzen umeinander herum.
Sie will ihn, er will sie.
Doch natürlich ist er nicht fähig Liebe zu fühlen,
weshalb sie in einer Affäre landen, aber schwupps doch so etwas, wie eine Beziehung führen.

Und dann war auf einmal alles nur ein Traum, oder doch nicht …?
Wirre Kapitel, komische Träume, ich habe schon gar nicht mehr durchgesehen …
und plötzlich kam eine ganz andere Wendung, die mich für einen kurzen Moment doch wieder fesselte.
Puh, ihr seid verwirrt? Ich auch.
Ein bisschen ging es zum Ende wieder bergauf,
aber ich war einfach nur noch froh, das Buch endlich zuklappen zu können.

Die Geschichte hatte durchaus Potenzial,
wurde leider nur nicht gut umgesetzt.
Viel zu viel Inhalt und sehr langatmig.
Ich war genervt, und so gelangweilt …

Für den wirklich tollen Beginn und dem unheimlich schönen Cover
gibt es von mir 2 von 5 Sterne.
Ich danke dem Piper Verlag für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars via NetGalley!

Montag, 15. April 2019

Rezension - The Ivy Years - Solange wir schweigen - Sarina Bowen

Autor: Sarina Bowen
Reihe / Band: The Ivy Years #3
Seiten: 374
Preis: 12,90€
Verlag: LYX Verlag
Erscheinungsjahr: 2018

Klappentext
Wenn die Liebe dein größtes Geheimnis ist …
Michael Graham ist geschockt, als er erfährt, dass das neueste Mitglied seines Eishockeyteams ausgerechnet John Rikker ist – der Einzige, der Michaels größtes Geheimnis kennt. Michael weiß augenblicklich, dass für ihn nun alles auf dem Spiel steht, was er sich am Harkness College aufgebaut hat. Aber sein Plan, John wenigstens abseits des Spielfelds aus dem Weg zu gehen, gestaltet sich schwieriger als gedacht. Denn auch nach all den Jahren kann John mit einem einzigen Lächeln seine Welt aus den Angeln heben …

"Sarina Bowens THE IVY YEARS ist für mich die schönste New-Adult-Reihe aller Zeiten!" Elle Kennedy
Band 3 der IVY-YEARS-Reihe von USA-TODAY-Bestseller-Autorin Sarina Bowen

Meine Meinung
Michael Graham hat seine Vorliebe für Männer immer gut, hinter seinen zahlreichen Affären mit seinen Mitschülerinnen, versteckt.
Als der neue Mitschüler, John Rikker, Mitglied im Eishockeyteam wird,
könnte der Grahams sorgfältig aufgebaute Fassade zum Einsturz bringen.
Nach einem Jahr der Demütigung, wagt Rikker am Harkness College einen Neuanfang
und abgesehen von ein paar Sticheleien, scheint ihm das auch gegönnt zu sein.
Wäre da nur nicht Graham, der nicht nur so tut, als würden sie sich nicht kennen,
sondern ihm auch das Gefühl vermittelt unerwünscht zu sein.
Dabei sehnt sich Rikker nach nichts mehr, als Graham noch einmal so nah zu sein, wie vor ein paar Jahren … als sie nur zwei Jungen waren, die die Liebe entdeckten ...

„The Ivy Years – Solange wir schweigen“ ist der dritte Band in der gleichnamigen New-Adult-Reihe von Sarina Bowen.
Dieser widmet sich der eindrucksvollen Geschichte
des gleichgeschlechtlichen Paars Graham und Rikker -
einer Lovestory, die nahezu aus dem Leben stammen könnte. ;)

Obwohl ich mich nicht unbedingt zu den Liebhabern von Gay-Romanzen zählen würde,
bin ich doch nicht abgeneigt, diese als Teil einer Reihe zu lesen.
Und da, die Ivy-Years-Serie bisher mit schönen Geschichten überzeugen konnte,
stand natürlich fest, dass ich früher oder später eben auch die Lovestory von Graham und Rikker lesen würde/ wollte.

Nachdem ich den Klappentext gelesen hatte,
war mein Interesse natürlich geweckt worden.
Das Cover ist wieder sehr nett anzuschauen, und gliedert sich gut in Reihe ein.
Die Farbkombination ist sehr harmonisch!

Der Schreibstil ist wieder sehr locker und leicht.
Sabrina Bowen schafft es einfach immer wieder
mich in den Bann ihrer Geschichten zu ziehen.
Hier, wird diese mit den sich abwechselnden Perspektiven von Graham und Rikker zum Leben erweckt.
Trotzdem deutlich gekennzeichnet ist, aus wessen Sichtweisen gerade erzählt wird,
fand ich es doch manchmal verwirrend – vielleicht, weil die zwei heranwachsenden Männer sich oftmals sehr ähnlich sind …

Sowohl Graham, als auch Rikker, erfüllt aber ein ganz typisches Klischee.
Während Rikker, nach einem gezwungenem Outing, inzwischen offen mit seiner Sexualität umgeht, ist Graham, der, der es vertuscht und alles tut, um seine Mitmenschen zu täuschen.
Obwohl mir diese deutliche Klassifizierung der beiden gut gefiel,
raubte mir vor allem Graham in dieser Situation mit seinem störrischen Verhalten auf Dauer die Nerven!
Nichtsdestotrotz, habe ich Beide sehr ins Herz geschlossen.
Sie verkörpern stark und schwach.
Wer von ihnen, welchen Part übernimmt,
ist immer abhängig von der jeweiligen Situation,
und somit nur schwer eindeutig festzulegen.
Somit sind sie irgendwie, wie Yin und Yang.

Von Beginn an, fühlte ich mich wieder, wie daheim, am Harkness College.
Trotz des, leider immer noch, gesellschaftskritischen Themas,
ist es der Autorin gelungen eine mitreißende und gefühlvolle Geschichte zu erschaffen.
Die Hauptaspekte der Story lassen sich bei diesem Thema zwar schon im Vorfeld erahnen,
trotzdem ist es der Autorin auch gelungen, ganz neue Bezüge zu schaffen.
So, spielt nicht nur, das Ansehen in der Gesellschaft und in der Familie,
eine große Rolle,
sondern auch eine neu entstehende Freundschaften und die Einbindung des Ex.
Nichtsdestotrotz, dreht es sich manchmal auch im Kreis und bleibt gelegentlich etwas spannungslos.
Insgesamt, hat mich die Liebesgeschichte von Graham und Rikker
aber wunderbar unterhalten – eine gelungene Umsetzung, gefühlvoll und bedeutsam!

Ich vergebe 4 von 5 Sterne.

Sonntag, 14. April 2019

Rezension - Reveal Me - Ella & Jonah - Jana Schäfer

Autor: Jana Schäfer
Reihe / Band: Love me #2
Seiten: 344
Preis: 3,99€
Verlag: Forever by Ullstein
Erscheinungsjahr: 2019

Klappentext
Na ja, du weißt ja, was man sagt, wenn man sich mehr als zweimal begegnet, ohne es geplant zu haben.“
- „Ähm, nein, weiß ich nicht.“
„Die ersten beiden Male ist es nur Zufall, aber das dritte Mal ist es Schicksal.“


Als Jonah in Ellas Leben stolpert ist sie hungrig, müde und völlig überfordert von dem Angebot des Fremden, der erst ihren Einkauf ruiniert und dann anbietet, für sie zu kochen. Ellas Tagesablauf lässt keinen Platz für Spontanität. Viel zu sehr ist sie damit beschäftigt, sich und ihre Familie zusammenzuhalten, seitdem ihre Mutter sie verlassen hat. Doch Jonah geht ihr nicht aus dem Kopf und – wie es scheint – auch nicht aus dem Weg. Als sie sich erneut zufällig begegnen, wirft Ella all ihre Bedenken über Bord und lässt sich auf einen Ausflug mit dem Fremden ein. In Jonahs Gegenwart spürt Ella zum ersten Mal, dass ihr Leben auch ganz anders sein könnte. Sie fühlt sich mutig, frei und lebendig. Doch ein Anruf holt sie hart auf den Boden der Tatsachen zurück und auch Jonah ist nicht so frei, wie er vorgibt zu sein …

Meine Meinung
Als Ella im Supermarkt mit Jonah zusammenstößt, kann sie es nicht fassen,
mit welcher Dreistigkeit er ihr begegnet.
Doch irgendetwas hatte er an sich, dass sie ihn nicht vergessen kann.
Dabei hat Ella momentan absolut keine Zeit, um sich mit Möchtegern-Bad-Boys abzugeben, selbst, wenn diese ihr anbieten für sie zu kochen …
Als sie sich nach kurzer Zeit schon wieder begegnen, kann Ella sich seinem Charme jedoch nicht länger verwehren.
Es ist als würde er eine neue, verwegenere Seite in ihr wecken.
Doch gerade als Ella bereit ist,
sich mehr Freiheiten zu geben,
wird ihre Familie von der Vergangenheit heimgesucht
und Ella fühlt sich mehr und mehr allein gelassen.
Jonah könnte ihr Halt geben, hätte er nicht eine Verpflichtung,
die ihn in gewisser Weise einschränkt ...

„Reveal me – Ella & Jonah“ ist ein weiterer Teil der „Love me“-Reihe von Jana Schäfer.
Die Geschichten sind unabhängig voneinander lesbar,
sodass ich, trotz dass ich den ersten Band nicht kenne,
gut mit den Charakteren und dem Inhalt zurechtkam – ich werde nun aber definitiv auch noch zu „Complete me – Tara & Maxim“ greifen. 😉

Vom ersten Blick an, sprach mich das Cover an.
Irgendwie süß, aber auch dezent.
Auch der Klappentext weckte mein Interesse, vor allem in Bezug auf diese forschen Aussagen – glasklar, ich musste die Geschichte einfach kennen lernen!

Der Schreibstil ist sehr locker und angenehm.
Jana Schäfer gibt ihren Lesern Einblick in die Perspektiven von Ella und Jonah,
deren Gefühle und Gedanken somit offengelegt werden.

Ella mag ihr gut geregeltes Leben
und wenn alles nach Plan läuft, fühlt sie sich wohl damit.
Viel zu früh, musste sie lernen Verantwortung zu übernehmen und wurde zu einer wichtigen stützenden Konstante in ihrer Familie.
Ella ist eine liebe, herzensgute, aber etwas schüchterne, junge Frau,
allerdings auch sehr pessimistisch.
Nie würde sie auf die Idee kommen, ihr Leben komplett umzukrempeln,
oder einfach so in den Tag hineinzuleben.
Umso erschütternder ist es, als Jonah Ellas Leben eine Portion Ungewissheit verpasst,
und sie plötzlich auch noch von ihrer Vergangenheit heimgesucht wird.

Jonah lebt sein Leben nach seinen eigenen Regeln,
ungefähr so nach dem Motto: Heute hier, morgen dort.
In seinem Leben gibt es nur eine einzige Konstante,
und der gehört sein ganzes Herz!
Zunächst tritt Jonah sehr eingebildet und selbstbewusst auf.
Je näher man ihn jedoch kennenlernt,
umso mehr offenbart er von seiner gutherzigen und liebevollen Seite.

Unterstützung erhalten die Zwei auch von ihren Freunden,
unter denen man sich wirklich nur pudelwohl fühlen kann.
Das innige Verhältnis und die Vertrauensbasis sind wichtige Elemente,
die hier in beiden Cliquen vermittelt werden.

Die Geschichte von Ella & Jonah
hat mich von Beginn an gut unterhalten,
und von Seite zu Seite mehr in ihren Bann gezogen!
Begann sie zunächst noch sehr
witzig und charmant,
offenbarte sie nach und nach ihren sehr gefühlvollen
und intensiven Charakter.
Es war einfach so berührend,
ließ mein Herz schmerzen
und setzte es Stück für Stück wieder zusammen.
Sie geht unter die Haut
und bricht, wie ein Gefühlschaos, auf den Leser herein.

Eine wunderschöne Liebesgeschichte
mit tiefgründigem und berührendem Inhalt.

Ich vergebe 5 von 5 Sterne.
Mein Dank gilt Forever by Ullstein für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars und
Jana Schäfer für die Ausrichtung der Leserunde!