Montag, 18. September 2017

Rezension - Melody & Scott - L.A. Love Story - Sarah Glicker


Autor: Sarah Glicker
Reihe / Band: Pink Sisters #1
Seiten: 250
Preis: 3,99€
Verlag: forever by Ullstein
Erscheinungsjahr: 2017

Klappentext

Melody ist die jüngste von drei Schwestern und muss sich als Nesthäkchen der Familie immer wieder beweisen. Ihr neuer Job in einer großen Anwaltskanzlei bietet die perfekte Möglichkeit dazu. Doch bereits an ihrem ersten Tag läuft sie auf dem Flur in Scott hinein. Scott, der Sohn ihres Chefs, ist ein echtes Ekelpaket und macht ihr fortan in der Firma das Leben zur Hölle. Am Ende ihrer ersten Woche bietet sich Melody trotzdem die Chance ihres Lebens. Sie darf auf Geschäftsreise gehen und soll einen wichtigen Kunden an Land ziehen. Begleitet wird sie dabei allerdings von keinem Geringeren als Scott höchstpersönlich. Melody ist alles andere als begeistert von dieser Aussicht. Und bereits bei ihrer Ankunft im Hotel erwartet sie das nächste Problem: Es wurde nur ein Zimmer gebucht, das sie sich mit Scott teilen muss …


Meine Meinung
Der neue Job in der Anwaltskanzlei ist für Melody die Chance sich zu beweisen.
Doch schon der erste Tag wird für Melody zur Zerreißprobe, als sie auf dem Flur in Scott, dem Sohn des Chefs hineinrennt.
Trotz seines Aussehens und seiner Ausstrahlung stellt sich Scott jedoch als Ekelpaket heraus, dem niemand was recht machen kann.
Vor allem Melody gerät des Öfteren mit ihm aneinander.
Kein gutes Zeichen für die Geschäftsreise, auf der sie ihm begleiten soll.
Und dann stellt sich auch noch heraus, dass für beide ein gemeinsames Zimmer gebucht wurde.
Und aus dem Schlimmsten – mit dem Melody gerechnet hat, entwickelt sich mit einem Mal ein prickelndes Verlangen zwischen ihnen …

Melody & Scott – L.A. Love Story“ ist der erste Band der „Pink Sisters“ Reihe von Sarah Glicker.
Meine Aufmerksamkeit weckte sowohl der verführerische Klappentext als auch das schlichte und zugleich sexy Cover.

Der Schreibstil der Autorin ist locker und flüssig.
Erzählt wird die Story aus der Sicht von Melody.
Auch wenn, ich es lieber habe, in die Sichtweise beide Protagonisten lesen zu können,
konnte ich mich doch sehr gut in Melody,
ihre Gedanken und Gefühle hineinversetzen.

Melody ist eine sehr nette Protagonistin, die sich aber auch durchzusetzen weiß.
Vor allem wenn sie auf Scott trifft, behält sie kein Blatt vor den Mund.
Ein Aspekt, der mich auch des Öfteren zum Schmunzeln brachte.

Scott lernt man aufgrund der Erzählperspektive nur aus Melody Sicht kennen.
Der junge Mann war mir zunächst ein großes Rätsel,
dass sogleich meine Antipathie weckte.
Er ist ein richtiges Ekel zu allen seinen Mitarbeitern, besonders jedoch zu Melody.
Trotzdem weckt er gerade mit seiner Art, die Neugier beim Lesen – denn man will unbedingt wissen, was dahinter steckt.

Was mir eher nicht so gefiel, ist die schnelle Veränderung seitens Scott.
Kaum dass die beiden unter sich sind, hatte ich das Empfinden, dass er zum Softie mutierte. Ein wenig mehr Spannung hätte ich hier gut gefunden.
So entwickelte sich die gespannte Erwartung zu schnell in eine verträumte Liebesgeschichte, der sich trotzdem noch einmal eine letzte Hürde in den Weg stellt …

Mit „Melody & Scott – L.A. Love Story“ erzählt die Autorin eine sehr reizenden Liebesgeschichte.
Zwar hätte ich mir an manchen Stellen ein wenig mehr Spannung gewünscht, dennoch habe ich mich sehr gut unterhalten gefühlt und ein paar verträumte Lesestunden verbracht.

Melody und Scott – die L.A. Love Story vom Streben nach Träumen und der Liebe!
4 von 5 Sterne!


Ich danke Forever by Ullstein für das Rezensionsexemplar via NetGalley!

Kommentare:

  1. Hallo Sarah!
    Ich kann deine Rezension so gut nachvollziehen. Dieser plötzliche Sinneswandel von Scott hat mich auch sprachlos zurück gelassen. Es plätscherte dann alles so dahin und gute Ansätze für tolle Spannungsbögen wurden einfach nicht gut genug ausgearbeitet. Leider..

    Meine Rezension zu diesem Buch wird am 13. Oktober online gehen.

    Allerliebste Grüße | Tina | Blog: aufgehuebschtes | Instagram: lebe.liebe.lese

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Tina,

    lieben Dank für deinen Kommentar !Meine Meinung nach hätte Scotts Verhalten auch für genug Spannung sorgen können. Nur fehlte es, wie du schon sagtest, an der Ausarbeitung.
    Ist halt eine Story mit der rosaroten Brille ;)

    liebe Grüße
    Sarah

    AntwortenLöschen