Montag, 30. Oktober 2017

Rezension - Fair Game - Alexandria & Tristan - Monica Murphy

Autor: Monica Murphy
Reihe / Band: Fair Game #3
Seiten: 432
Preis: 9,99€
Verlag: Heyne Verlag
Erscheinungsjahr: 2017

Klappentext
Alexandria will nur ein normales Leben führen, aber sie ist pleite. Nachdem ihre Eltern wegen Veruntreuung im Gefängnis gelandet sind, schreibt sie sich mit dem Mädchennamen ihrer Mutter am College ein und versucht ihr Bestes, jemand anderes zu sein. Auf einer Party lernt sie Tristan kennen: reich, faul und egozentrisch. Als er sie anmacht, schüttet sie ihm ihr Bier über den Kopf, aber das stößt ihn nicht ab. Im Gegenteil: Tristan liebt nichts mehr als eine Herausforderung ...

Meine Meinung
Alexandria wünscht sich eigentlich nicht mehr als ein ruhiges Leben und einen guten Collegeabschluss.
Doch stattdessen findet sie sich plötzlich zwischen zwei Männer wieder.
Der eine ein ruhiger Nerd, der andere ein arroganter Macho.
Und obwohl sie sich lieber zu den liebenswerteren von beiden angezogen fühlen sollte, schlägt ihr Herz für den eingebildeten Tristan.
Tristan hat alles im Leben, was Alexandria einst verloren hat.
Und obwohl Tristan bisher immer alles bekommen hat, muss er nun zum ersten Mal im Leben für etwas kämpfen – nämlich für Alexandria …

Fair Game – Alexandria & Tristan“ ist der letzte Teil der gleichnamigen New Adult-Reihe von Monica Murphy.
Hier wird nun die Geschichte des dritten Bad Boys der Runde, Tristan, erzählt.

Obwohl ich ihn bisher eigentlich nicht so mochte, wollte ich die Reihe definitiv mit seiner Geschichte beenden.
Der Klappentext hat außerdem meine Interesse geweckt!
Das Cover des sich sinnlich küssenden Paares finde ich ganz süß und hat sich gut in die Reihe eingefügt.

Der Schreibstil der Autorin ist gewohnt flüssig und leicht.
Wie schon in den vorangegangenen Teilen, schlüpft man auch hier, in die Sichtweisen beider Hauptprotagonisten.
Ich mag diesen Erzählstil sehr und habe ihn auch hier wieder als sehr angenehm empfunden.

Tristan wurde in den ersten beiden Teilen als sehr eingebildet, großspurig und hochmütig beschrieben.
Auch hier zeigt er sich zunächst nicht von seiner besten Seite.
Dahingegen ist Alexandria das liebe und bodenständige Mädchen, das meine Sympathie fast sofort gewonnen hat.

Die Story im dritten Band der Reihe ähnelt sehr denen der ersten beiden Büchern.
Die Gegebenheiten ändern sich zwar, trotzdem lassen sich Parallelen ziehen.
Ehrlich gesagt, war ich darüber auch enttäuscht.

Obwohl ich Tristans Art sehr überheblich empfand, habe ich doch gedacht, dass es etwas länger dauert ihn zu zähmen.
Doch ein Blick, eine Begegnung
und Tristan wurde zum verliebten und enthaltsamen Mann.
Das war mir zu seinem üblichen Verhalten
dann doch ein zu starker und unglaubwürdiger Kontrast.

Ich fand es zwar angenehm, dass sich die Beziehung zwischen ihnen langsam entwickelt, gleichzeitig wurde die Story jedoch sehr langatmig – bis alles auf den sich anbahnenden Konflikt hindeutet.
Einerseits war dieser vorhersehbar auf eine gewisse Art, trotzdem überraschen, wie sich dieser ausgedehnt hat.
Trotzdem konnte der große Knall meine Ernüchterung über diesen dritten Band nur wenig abschwächen.

Für mich ist „Fair Game – Alexandria & Tristan“ der schwächste Teil der Reihe.
Die Story ist wenig überraschend und entgegen aller Hoffnungen konnte auch Tristan mein Leserherz nicht mehr für sich gewinnen.
Eher ein durchschnittliches und unbefriedigendes Ende.

Ich vergebe 3 von 5 Sterne.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen