Freitag, 4. Mai 2018

Rezension - Deep Love - J. Kenner


Autor: J. Kenner
Reihe / Band: Deep #1
Seiten: 368
Preis: 9,99€
Verlag: DIANA
Erscheinungsjahr: 2018

Klappentext
Liebe hat immer ihren Preis ...
Der Fotograf Wyatt steht kurz vor dem großen Durchbruch. Alles, was ihm fehlt, ist das perfekte Model als Herzstück für seine kontroverse, sexy Ausstellung. Die leidenschaftliche Tänzerin Kelsey braucht diesen Auftrag, um eine alte Schuld wiedergutzumachen – auch wenn es bedeutet, mit dem Mann zusammenzuarbeiten, dem sie schon einmal gefährlich nahe gekommen ist. Doch dann stellt Wyatt eine Bedingung: Kelsey kriegt den Job nur, wenn er die komplette Kontrolle hat – bei Tag und auch bei Nacht …

Meine Meinung
Tänzerin Kelsey braucht Geld – Fotograf Wyatt ein Model für seine Ausstellung.
Doch womit keiner rechnete, ist, dass sich ausgerechnet ihre Wege hier erneut kreuzen würden.
Denn vor ungefähr zehn Jahren schwebten Kelsey und Wyatt auf Wolke sieben.
Bis zu diesem einen Abend an dem das Schicksal seinen Lauf nahm
und Kelsey eine Schuld aufbürdete, die bis heute schwer auf ihr lastet.
Alte Gefühle, Sühne und Rache …

„Deep Love“ ist der Auftakt der Deep-Reihe von J. Kenner.
Band eins erzählt die Liebesgeschichte von Kelsey und Wyatt
und der Chance auf neue Hoffnung und den Weg sich selbst wiederzufinden.

Das Cover finde ich sehr schön, schlicht und elegant zugleich.
Der Klappentext klang sehr verführerisch und interessant!

Der Schreibstil ist angenehm und leicht.
Abwechselnd taucht man hier in die Gedanken und Gefühle von Kelsey und Wyatt ein.
Währenddessen Kelsey aus der Ich-Perspektive erzählt,
erlebt man Wyatts Sicht aus der dritten Person.
Ein bisschen verwirrend und brachte mich teilweise auch aus der Konzentration.
Außerdem erhält man durch eingebundene Ausschnitte immer einen Einblick in die gemeinsame Vergangenheit der Protagonisten.

Kelsey ist Tänzerin mit Leib und Seele.
Doch gerade seelisch belastet sie ihre Vergangenheit noch immer.
So ist sie oftmals sehr unentschlossen und kämpft mit ihren Gefühlen.
Obwohl ich sie sympathisch fand,
war ich zunehmend von ihren inneren Ängsten und Zweifel geplagt.
Ihr innerer Zwiespalt wirkt sich auch auf das Verhältnis und ihre Arbeit mit Wyatt aus.
Dadurch kommt es zunehmend zu einem Hin und Her,
das mich teilweise auch etwas nervte.

Zwar hat der Fotograf Wyatt dominante Züge,
letztendlich ist er aber ein lieber Kerl, der sich einfach nur nach Anerkennung und Vertrauen sehnt.
Der Status seiner Familie belastet ihn und sein Leben sehr,
sodass er einem wie der einsame und sexy Künstler erscheint ;).

Wyatts und Kelseys Story fand ich sehr interessant.
Die gemeinsame Vergangenheit,
in der es auch so einiges zu ergründen gilt,
und das angespannte Verhältnis heute.
Zwei faszinierende Gegensätze.

Das große Drama bleibt in der Story aus.
Es ist eine recht ruhige Liebesgeschichte
mit einem Touch Sinnlichkeit.
Zwar ließ der Klappentext viel Erotik erahnen,
diese blieb größtenteils jedoch aus.
Der Roman konzentriert sich eher
auf die betörende Chemie von Wyatt und Kelsey
sowie den wiederkehrenden Gefühlen.
Ruhig und wenig Spannung,
aber viel Liebe und Innigkeit.

4 von 5 Sterne
Ich danke dem DIANA Verlag für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Mit dem Absenden deines Kommentars akzeptierst du, dass der von die geschriebene Kommentar und die personenbezogenen Daten, die damit verbunden sind (z.B. Name, E-Mailadresse, verknüpftes Profil von Google +) an Google-Server übermittelt werden.