Mittwoch, 6. Februar 2019

Rezension - Sinful King - Meghan March

Autor: Meghan March
Reihe / Band: Sinful Empire #1
Seiten: 275
Preis: 10,00€
Verlag: LYX Verlag
Erscheinungsjahr: 2018

Klappentext
Sie schuldet ihm eine halbe Million Dollar, doch er will nur sie!
Keira Kilgore ist stolze Besitzerin der Whiskey-Destillerie Seven Sinners – und in großen Schwierigkeiten. Denn plötzlich taucht Lachlan Mount, der gefürchtetste Unternehmer New Orleans, in ihrem Büro auf und behauptet, ihr verstorbener Ehemann schulde ihm eine halbe Million Dollar. Mount stellt Keira vor die Wahl: Entweder sie wird alles verlieren, was ihrer Familie jemals wichtig war, oder aber sie lässt sich auf sein unmoralisches Angebot ein. Denn Mount will nicht ihr Geld – er will sie!

"Das ist DIE Art von Liebesromanen, für die ich lebe und sterben würde. Unglaublich schön und eins der heißesten Bücher des Jahres!" SPICEY READS

Meine Meinung
Lege dich nie mit dem Teufel an!
Doch als dieser in Form des Untergrund-Kings Lachlan Mount vor ihr sitzt,
hat Keira keine andere Wahl.
Ihr Unternehmen die Seven Sinners-Destillerie steht vor dem Aus,
weil ihr verlogener Ex-Mann sich, vom Teufel höchstpersönlich, Geld geliehen hat.
Um die Schulden abzubezahlen, stellt Lachlan ihr ein Ultimatum:
ihre Hingabe und Freiheit für das Leben ihrer Familie und Freunde …

Mit Sinful King“ beginnt die „Sinful Empire“-Reihe von Meghan March.

Diese lockte mich mit einem strategisch interessant gestalteten Cover
und einem ansprechenden Klappentext.

Der Schreibstil ist locker und leicht
und nimmt den Leser mit nach New Orleans,
wo die Story hauptsächlich aus Keiras Perspektive zum Leben erweckt wird.

Nach der Leseprobe war ich Feuer und Flamme für die Geschichte
von Lachlan und Keira!
Leider kam die Story zunächst jedoch immer wieder ins Stocken,
und konnte dadurch die Spannung nicht immer halten,
sodass meine Begeisterung dementsprechend sank.
Das Katz-und-Maus-Spiel zwischen Keira und Lachlan
ist zunächst reizvoll und unterhaltsam,
auf Dauer aber anstrengend.

Da ich Keira als sehr bodenständig und willensstark wahrgenommen habe,
konnte ich manche Entscheidungen und Handlungen ihrerseits nicht
immer nachvollziehen.
Manchmal wirkt sie gar kindisch und schnippisch
und strapazierte somit meine Nerven.

Lachlan ist der Teufel in menschlicher Gestalt.
Er ist skrupellos, gefühlskalt und steckt voller Geheimnisse.
Doch manchmal dringt durch seine unbarmherzige Fassade ein Hauch
Mitgefühl und Aufmerksamkeit, vor allem gegenüber Keira.

Nach dem kräftezehrenden Hin und Her
entwickelte sich die Story zu einem heißen Spiel aus Verlangen,
Aufbegehren, Unterwerfung, und sinnlicher Leidenschaft.
Und obwohl sie noch immer wie Feuer und Eis sind,
entwickelt sich so langsam auch eine zaghafte, aber ernst zu nehmende Bindung.

Trotz dass die Geschichte eine gewisse Anlaufzeit benötigt,
zog mich die sich steigernde Verbindung zwischen Lachlan und Keira
zunehmend in ihren Bann.
Mit der schlussendlich packenden Erkenntnis und dem offenen Ende
wurde zudem meine Neugierde auf den zweiten Teil geweckt!
Ich vergebe 4 von 5 Sterne.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Mit dem Absenden deines Kommentars akzeptierst du, dass der von dir geschriebene Kommentar und die personenbezogenen Daten, die damit verbunden sind (z.B. Name, E-Mailadresse, verknüpftes Profil von Google +) an Google-Server übermittelt werden.