Montag, 2. Dezember 2019

Rezension: Everything I Didn't Say - Kim Nina Ocker

Autor: Kim Nina Ocker
Reihe / Band: Everything I Didn't Say #1
Seiten: 517
Preis: 12,90€
Verlag: LYX Verlag
Erscheinungsjahr: 2019

Klappentext
Meine Geschichte hat viele Happy Ends – viele Momente, in denen ich gerne auf Stopp gedrückt und den Augenblick für immer im Herzen eingeschlossen hätte. Und dann ging es weiter …

Als Jamie und Carter sich zum ersten Mal gegenüberstehen, sprühen zwischen ihnen augenblicklich die Funken. Dabei wissen sie beide, dass sie unbedingt die Finger voneinander lassen müssen: Jamie hat gerade erst ihren Job als Dramaturgieassistentin angetreten, und Carter ist als Star der Show vertraglich dazu verpflichtet, sich nicht mit einer Frau an seiner Seite in der Öffentlichkeit zu zeigen. Doch mit jedem Tag, den sie miteinander verbringen, knistert es heftiger zwischen ihnen, bis sie der Anziehungskraft nachgeben – nicht ahnend, dass das ihre Leben gehörig durcheinanderbringen wird …

Herzzerreißend, emotional und sexy: die neue New-Adult-Reihe von Kim Nina Ocker bei LYX!
Band 2 (EVERYTHING I EVER NEEDED) erscheint am 28.02.2020.

Meine Meinung
„Everything I Didn't Say“ ist der Auftakt der neuen, gleichnamigen Reihe
von Kim Nina Ocker.

Ich habe dem Buch wirklich lange entgegengefiebert,
obwohl ich bis dato noch von einer typischen New-Adult-Geschichte ausging.
Inzwischen kann ich definitiv sagen, dass sie das nicht ist!

Die erste Begegnung von Jamie und Carter
basiert auf einem Missverständnis.
Denn als Jamie das Gelände eines Serien-Sets betritt,
hält Carter sie für einen verrückten Fan.
Doch Jamie hat sich nicht heimlich eingeschlichen,
sondern beginnt an dem Tag ihr Praktikum in der Dramaturgie.
Fortan laufen sie sich fortlaufend über den Weg,
und nach der anfänglich, verhaltenen Tuchfühlung
entsteht bald ein zartes, aber vertrautes Band zwischen ihnen.
Doch die Regeln am Set verbieten es ihnen miteinander anzubändeln.
Als Jamie und Carter dem Verlangen dennoch nachgeben,
können sie nicht ahnen,
welch Konsequenzen das mit sich zieht …

Es ist wie Jamie gesagt hat,
ihre Geschichte hat viele Happy Ends
und trotzdem blieb das Rad der Zeit nicht stehen.

Als ich mit dem Lesen begann,
war ich sicher eine ganz gemütvolle Geschichte zu lesen -
eben mit den bekannten Klischees einer „Filmstar trifft süßes Mädchen“-Story.
So viel schon einmal vorne weg:
es hat sämtliche meiner Erwartungen übertroffen
und mich so sehr verzaubert, dass ich am liebsten noch einmal von vorn beginnen würde!

Der Schreibstil ist sehr angenehm zu lesen,
und zog mich bereits innerhalb weniger Seiten
direkt ins Geschehen hinein.
Abwechselnd erhält man dabei einen Einblick
in die Perspektiven von Jamie und Carter,
was einem wiederum auch ihre Handlungen, Gedanken und Gefühle näherbringt.

Die Handlungsdauer beträgt 4 Jahre,
wobei dem Leser zunächst durch ausgewählte Zeitsprünge,
die gemeinsame Vergangenheit näher gebracht wird,
währenddessen die gegenwärtig Situation noch gut verhüllt
und nur durch kleine interessante Fetzen geschildert wird.
Im späteren Verlauf konzentriert sich die Handlung ausschließlich auf die Gegenwart.

Zu Beginn, hielt ich Jamie bereits für ein wirklich tapferes Mädchen.
Manche Situationen mögen sie zwar einschüchtern,
doch letztendlich kämpft sich Jamie durch.
Eisern verfolgt Jamie, ihren Traum Dramaturgin zu werden.
Diese Willensstärke zeichnet sie auch in anderen Dingen aus.
Auch 4 Jahre später,
ist Jamie eine Kämpferin.
In manchen Dingen, wirkt sie vielleicht etwas uneinsichtig und hart,
aber Jamie beschützt damit ganz eindeutig das, was ihr am Herzen liegt.

Carters arroganter, erster Auftritt
ließ mich zunächst einmal etwas skeptisch zurück.
Er schien sich definitiv für etwas Besseres zu halten,
und stieß bei mir damit erst einmal auf Widerwille.
Alles schrie nach Bad Boy!
4 Jahre später, hat Carter an Reife und Erfahrung gesammelt.
Ab und zu, blitzt noch mal etwas des ungehobelten und eingebildeten Kerls durch,
doch nach einer für ihn bedeutsamen Erkenntnis
strengt er sich wirklich an und überzeugt mit gutgemeinten Aktionen
und seiner erwachsenen und selbstlosen Haltung.

Es hat mich schon lange kein Buch mehr so gefesselt,
wie „Everything I Didn't Say“!
Zunächst einmal fand ich den Hintergrund der Schauspielbranche ganz interessant.
Hier gab es mal einen ganz anderen Einblick.
Dann war ich natürlich mega neugierig,
was es mit den Geschehnissen in der Gegenwart auf sich hat.
Dieses Geheimnis galt es unbedingt zu lüften.
Tja, und als dies dann mit dem Wendepunkt geschah,
war es auch um mich endgültig geschehen.

Es kam völlig überraschend,
und hat mich auch ein bisschen überrumpelt.
Aber dann gab es kein Halten mehr.
Die Geschichte ist so dynamisch, süß und erquickend.
Es gibt ganz viele Szenen,
die nur so vor Liebe und Herzlichkeit sprühen.
Daher eben auch die vielen kleinen Happy-End-Momente.
Doch ganz so leicht wird es ihnen nicht gemacht.
Immerhin stehen 4 Jahre ohne Kontakt
und so einige Missverständnisse und Widersacher zwischen ihnen.

Kim Nina Ocker hat mir mit Carters und Jamies Geschichte
ein wirkliches mitreißendes, süßes und originelles Leseerlebnis verschafft.

Es ist nicht nur die Liebesgeschichte, sondern auch das ganze Drumherum.
Und ich hoffe, dass nach Band 2 auch noch ein dritter angekündigt wird.

„Everything I Didn't Say“ ist für mich ganz klar,
eines der schönsten Bücher, die ich dieses Jahr gelesen habe,
und damit ganz klar: ein Lesehighlight!
Ich habe das Buch in einer Leserunde auf Bookstagram gelesen,
für das Ködern gilt! ;)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Mit dem Absenden deines Kommentars akzeptierst du, dass der von dir geschriebene Kommentar und die personenbezogenen Daten, die damit verbunden sind (z.B. Name, E-Mailadresse, verknüpftes Profil von Google +) an Google-Server übermittelt werden.