Montag, 10. Februar 2020

Rezension: Dunmor Castle - Das Licht im Dunkeln - Kathryn Taylor

Autor: Kathryn Taylor
Reihe / Band: Dunmor Castle #1
Seiten: 349
Preis: 10,00€
Verlag: Bastei Lübbe
Erscheinungsjahr: 2019

Klappentext
Kennt sie diesen Ort? Im Auftrag ihres Chefs fährt die junge Designerin Lexie in Irlands sturmumtosten Norden: Sie soll Dunmor Castle zum Renovieren vorbereiten. Das einst hochherrschaftliche Anwesen und seine Umgebung kommen ihr seltsam vertraut vor. War sie als kleines Kind bereits hier? Schon lange sucht Vollwaise Lexie nach Hinweisen auf ihre Vergangenheit. Als die Erinnerungen Stück für Stück zurückkehren, muss sie bald gegen quälende Albträume kämpfen. Trost und Hilfe findet sie ausgerechnet bei Grayson, Sohn des Hauses und ihr beruflicher Gegenspieler. Kann sie ihm wirklich trauen?

Meine Meinung
„Dunmor Castle – Das Licht im Dunkeln“ ist der Auftakt der gleichnamigen Dilogie von Kathryn Taylor.

Bisher gab es noch kein Buch, das ich von der Autorin nicht gelesen habe.
Ich mag ihre Geschichten, die oft von Liebe erzählen, und mit Geheimnissen verstrickt sind, sehr gern.

Die „Dunmor Castle“-Reihe lockte mich mit seinen idyllischen Covern.
Der Klappentext des ersten Teils versprach eine interessante und geheimnisumwitterte Geschichte.
Im Mittelpunkt dieser stehen vor allem Lexie,
und ihr Konkurrent Grayson.

Die Vorbereitung des Großauftrags, um das Anwesen Dunmor Castle, führt die Innendesignerin Lexie in eine irische Kleinstadt.
Völlig überraschend, trifft sie die Erkenntnis, dass ihr dieser Ort bekannt vorkommt,
und der Schlüssel zu ihrer ungereimten Vergangenheit ist.
Doch den Bewohnern sind Lexies Nachforschungen nicht geheuer.
Immer öfter wird sie mit Ablehnung konfrontiert.
Zudem wird ihr ihre Aufgabe aufgrund der Anwesenheit des konkurrierenden Unternehmers Graysons, zusätzlich erschwert.
Auch er begegnet ihr mit Argwohn, und verwirrt sie zugleich mit seiner Gegenwart,
und Hilfsbereitschaft.
Die vorherrschende Situation droht Lexie über den Kopf zu wachsen.

Der Schreibstil ist gewohnt angenehm und fesselnd.
Die Geschichte wird in der dritten Person erzählt,
wobei die Konzentration abwechselnd auf die Erlebnisse, Gefühle und Gedanken von Lexie und Grayson liegt.

Hui, der erste Teil der Geschichte rund um das Anwesen und die Geheimnisse von Dunmor Castle hat es ganz schön in sich!
Es gibt kaum Atempausen, ständig ergeben sich neue Hinweise,
und vor allem neue Fragen.
Die Stimmung ist rätselhaft und gedämpft.
Das naturnahe Setting bietet der Story eine beeindruckende Umgebung.

Von der ersten Seite an, ist die Geschichte mitreißend und fesselnd.
Es gibt so vieles zu entdecken und zu erleben.
Natürlich fiebert man dabei mit Lexie mit.
Ihre lückenhafte Vergangenheit und die neuen Erkenntnisse sind spannend zu verfolgen,
und man will unbedingt wissen, was genau dahinter steckt!

Die sich entwickelnde Liebesgeschichte spielt hier eine eher untergeordnete Rolle,
wobei ich da noch auf den zweiten Band hoffe.
Grayson ist bisher nämlich ebenfalls ein undurchsichtiger Charakter, der noch so einige Fragen und Ungereimtheiten aufwirft.

Wenn man diesen ersten Teil der Geschichte liest, kommt man wohl kaum umhin,
auch bald zum zweiten zu greifen.
Hier werden so viele Handlungsfäden begonnen, und Geheimnisse angedeutet,
aber leider bisher nichts zu Ende geführt.

Insgesamt, setzt dieser erste Teil sehr auf Mysterien, Undurchschaubarkeit und Spannung.
Es passiert so vieles, das man manchmal einen Moment braucht, um die Geschehnisse noch überblicken zu können.
Die Neugierde, über die fortsetzende Handlung, lässt sich bei mir definitiv kaum zügeln.

4 von 5 Sterne.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Mit dem Absenden deines Kommentars akzeptierst du, dass der von dir geschriebene Kommentar und die personenbezogenen Daten, die damit verbunden sind (z.B. Name, E-Mailadresse, verknüpftes Profil von Google +) an Google-Server übermittelt werden.